Rezension: Erin Watt – Paper Passion – Das Begehren

Erin Watt – Paper Passion

Paper Passion

Verlag: Piper
Seitenzahl: 352
Format: Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-06116-2
Preis: 12,99€
Bestellen
könnt ihr es hier

Die Autorin:

Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Beide sind sehr erfolgreiche Autorinnen in den Bereichen Young und New Adult. Die »Paper«-Serie um die Protagonistin Ella war ihr erstes gemeinsames Projekt, das die SPIEGEL-Bestsellerlisten im Sturm eroberte.

Inhalt:

Wild, wilder, Easton Royal. Der drittälteste der fünf attraktiven Bad-Boy-Brüder ist nicht leicht zu bändigen. Und seine düstere Familiengeschichte hat bei ihm besonders tiefe Spuren hinterlassen: Er trinkt und feiert zu viel, lässt gerne seine Muskeln spielen und jagt jede Nacht einem anderen Mädchen hinterher. Mit Erfolg, denn Easton steht seinem großen Bruder Reed in puncto Unwiderstehlichkeit in nichts nach. Doch Easton langweilt sich schnell, ist immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Vielleicht ist er deswegen so interessiert an der neuen Mitschülerin Hartley, die ganz anders ist, als die anderen Aston-Park-Püppchen – bodenständig, schlagfertig und vor allem: nicht an Easton interessiert. Die ultimative Herausforderung für den Achtzehnjährigen, der es gewohnt ist, alles zu bekommen, was er will. Doch geht es hier wirklich nur um Eastons Ego, oder entwickelt der stürmischste der Royal-Brüder echte Gefühle für Hartley?

Meine Meinung:

Im Jahr 2017 waren die ersten drei Bände der Paper Reihe für mich absolute Highlights. Ich mochte die Bücher unfassbar gerne und habe sie alle nur verschlungen. Als ich dann gesehen habe, dass mit den Royals weitergeht war ich sofort Feuer und Flamme, vor allem da ich Easton in den anderen Bänden echt gerne mochte.

Als ich dann voller Vorfreude die Geschichte angefangen habe, habe ich schnell gemerkt, dass das nicht das ist, was ich mir erhofft hatte. Fangen wir mit dem Schreibstil an.

Der Schreibstil von Erin Watt konnte ich mit in den vorherigen Bänden total in seinen Bann ziehen. Ich war damals hin und weg und konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Diese Gefühl hatte ich hier überhaupt nicht. Es lies sich wie jedes andere New Adult Buch und das alte Gefühl kam einfach nicht.

Das andere Problem das ich hier hatte war leider Easton. Die Geschichte wird aus seiner Sicht erzählt und ich fand ihn einfach nur unglaublich unsympathisch. Den alten Easton gab es hier nicht mehr. Ich habe ihn auch nicht als Bad-Boy empfunden, sondern einfach nur als super unsympathisch. Er ist unfassbar arrogant und denkt eigentlich nur an Alkohol und an Frauen. Im Laufe der Geschichte hat er zwar eine kleine Entwicklung durch gemacht, aber mir war das einfach viel zu wenig.

Das Buch endet zwar mit einem Cliffhanger, aber dennoch werde ich die Reihe nicht weiterlesen, denn mich hat dieses Buch leider enttäuscht.

Fazit:

“Paper Passion” von Erin Watt ist für mich eine riesige Enttäuschung. Das alte Gefühl kam überhaupt nicht und Easton fand ich leider einfach nur unsympathisch.

 

1 thought on “Rezension: Erin Watt – Paper Passion – Das Begehren”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.