Verlagsvorstellung One Verlag – Interview

Hallo zusammen!
Ich habe heute ein super interessantes Interview für euch, geführt habe ich es mit Annette Geduldig aus dem One Verlag.


Der One Verlag existiert seit Herbst 2014. Wie kam es zu dieser Gründung?

Zur Bastei Lübbe AG gehören neben den Hardcover- und Taschenbuchverlagen, die seit Jahrzehnten für breite Publikumsunterhaltung für Erwachsene stehen, seit einigen Jahren auch die beiden Kinder- und Jugendbuchverlage Baumhaus und Boje. Mit Harry Potter kam das Phänomen der sogenannten „Young Adult-“ oder auch „All Age-Literatur“ auf. Bücher, die ursprünglich für eine jugendliche Leserschaft geschrieben wurden, sich dann aber einer wesentlich breiteren Zielgruppe öffneten und jegliche Altersbegrenzung sprengten. Mit den „Biss“-Romanen von Stephenie Meyer, den „Tributen von Panem“ von Suzanne Collins und dem Roman „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Greene, um nur einige zu nennen, gewann dieses junge Sub-Genre stark an Bedeutung. Immer wieder wurden uns in der jüngeren Vergangenheit hoffnungsvolle All-Age Buchprojekte angeboten. Die Schwierigkeit war jedoch, dass wir diesen Büchern keine passende Heimat bei uns anbieten konnten. Zu alt für einen unserer Kinder- und Jugendbuchverlage, zu jung, um sie in der klassischen Belletristik anzubieten. So lag es nahe, ein eigenes Verlagsimprint für diese Stoffe zu gründen. Das war die Geburtsstunde des ONE Verlags.

Was ist das Besondere an dem One Verlag?
Im verhältnismäßig kleinen Programm (ca. 6 Titel pro Halbjahr) stellen wir die einzelnen Titel so zusammen, dass jedes Buch für sich steht, etwas Besonderes zu bieten hat. So achten wir bei der Programmgestaltung darauf, dass die Genres sich nach Möglichkeit in einem Programm nicht doppeln (Spannung, Fantasy, Romantasy, Dystopien, realistische Liebes- und Entwicklungsgeschichten, um die wichtigsten Genres zu nennen) und sorgen mit anderen Instrumenten, wie der Preisgestaltung oder besonders ausgestatteten Büchern, für weitere Aufmerksamkeit und Unterscheidungskriterien.

Wie viele Bücher beinhaltet eine Auflage?
Die Auflagenhöhe ist variabel – je nachdem, wie wichtig ein Buch im Verlagsprogramm eingeschätzt wird. Die Titel, für die aufwändige Werbemaßnahmen geplant werden, verkaufen sich in der Regel natürlich besser als andere Bücher im Programm und werden deshalb in höheren Stückzahlen gedruckt. In der Regel liegen die Auflagen bei 4.000 oder 5.000 Exemplaren, nach oben hin ist diese Zahl dann einigermaßen offen. Im Young-Adult-Bereich ist eine Auflage von 20.000 Büchern allerdings schon als hoch einzuschätzen.
Was ist das Besondere an Jugendbüchern?
Das Besondere an Jugendbüchern ist zum einen, dass diese Bücher für ein bestimmtes Lesealter angeboten werden. Es gibt Jugendbücher ab 12, Jugendbücher ab 14 und schließlich auch die Bücher, die erst ab 16 Jahren angeboten werden. Diese Einteilungen, die es so in der Belletristik nicht gibt, sind Hilfskonstrukte.
Aus Verlagssicht haben Jugendbücher (wie auch Kinderbücher) außerdem die Besonderheit, dass die Bücher sich zwar an junge Leserinnen und Leser richten, aber häufig von Erwachsenen (BuchhändlerInnen, schenkende Eltern etc.) gekauft werden, die gar nicht in erster Linie von den Büchern angesprochen werden. Hier die richtige Ansprache in alle Richtungen zu finden ist oft eine Herausforderung für die Lektorate wie auch für die vermarktenden Abteilungen in einem Verlag.

Ist es sehr teuer ein Originalcover zu übernehmen?
Die Kosten für die Übernahme eines Originalcovers entsprechen ungefähr den Kosten, ein eigenes Cover zu entwickeln. Prinzipiell setzen sich die Kosten für ein Cover aus zwei Bausteinen zusammen. Zum einen zahlt man für die kreative Leistung des Grafikers, der das Cover gestaltet, zum andern zahlt man eine Lizenzgebühr für die Verwendung von Schriften und Bildmotiven, die für das Cover verwendet werden. Die meisten Cover muss man sich wie eine Collage vorstellen. Mitunter besteht ein Covermotiv aus bis zu fünf unterschiedliche Bildern und oftmals werden auch unterschiedliche Schriften für Autorenname, Titel und Untertitel verwendet.
Ob wir ein Originalcover übernehmen, wird also nicht unter Kostengesichtspunkten entschieden, sondern basierend darauf, ob die Anmutung des Originals zu den Sehgewohnheiten unserer Leser passt.

Auf was achtet man bei der Cover-Gestaltung?
Eine sehr spannende Frage. Oftmals wird die Quadratur des Kreises erwartet. Man kann sich das Cover als Mini-Schaufenster vorstellen, das einen Blick in die Geschichte ermöglichen soll. Dabei ist, wie bereits oben erwähnt, wichtig, den Sehgewohnheiten der Leser zu entsprechen. Mit einem Blick sollte erkennbar sein, in welchem Genre die Geschichte angesiedelt ist. Spannung, Fantasy, Dystopie, Historisch etc. Gleichzeitig sollte die Gestaltung so auffällig sein, dass sie im Meer der Konkurrenztitel nicht untergeht, also sofort ins Auge sticht.
Ist das Buch Teil einer Reihe, ist es wichtig ein Coverkonzept zu entwickeln, dass Reihencharakter hat, sich also fortführen lässt. Mittels des Covers sollte auch versucht werden eine Autorenmarke aufzubauen. Oftmals verwenden wir auf allen Büchern eines Autors eine bestimmte Schriftart für den Autorennamen, um eine Wiedererkennbarkeit zu gewährleisten.
Zudem ist es wichtig, bei der Covergestaltung nicht nur die Leserschaft im Blick zu haben. Zu aller erst muss der Buchhandel überzeugt werden, das Buch in geneigten Stückzahlen einzukaufen. Man sieht, es ist nicht einfach, dass perfekte Cover zu gestalten …

Wie viele Blogger haben Sie in Ihrer Kartei?
Mittlerweile sind knapp 500 Blogger bei uns registriert, die von uns regelmäßig das Angebot erhalten, bestimmte Bücher zu rezensieren, an besonderen Aktionen, Veranstaltungen und Gewinnspielen teilzunehmen und jedes Jahr auf der Messe die Möglichkeit haben, unsere Autoren exklusiv zu treffen.

Was ist das Besondere an der Zusammenarbeit mit Bloggern im Gegensatz zur anderen Presse?

Für uns gehören Buchblogger zu unserer täglichen PR-Arbeit genauso wie die klassischen Journalisten anderer Medien. Im Grunde arbeiten wir seit es die ersten Buchblogger gibt, und das ist nun auch schon viele Jahre her, mit ihnen als Meinungsmacher zusammen. Blogger sind untereinander sehr gut miteinander vernetzt und tauschen sich unentwegt über Social Media-Kanäle, aber durchaus auch privat aus. Das heißt, dass wir durch unsere Zusammenarbeit mit den Buchbloggern immer eine sehr starke Aufmerksamkeit für unsere Autoren und Titel erhalten. Blogger investieren viel Herzblut in ihre Arbeit, berichten authentisch und sprechen die Zielgruppe viel direkter an.
Was raten Sie neuen Bloggern, wenn Sie mit Verlagen in Kontakt treten möchten? Was ist Ihnen wichtig?
Für den ersten Kontakt freuen wir uns über eine kurze Vorstellung des Blogs und auch der Person, die dahintersteht. Eine Großzahl unserer registrierten Mitglieder bloggen privat, d.h. der Blog kollidiert mit anderen Freizeit-/ Familienaktivitäten. Dennoch ist uns ein qualifiziertes Auftreten und eine professionelle Zusammenarbeit wichtig. Regelmäßige Blogbeiträge, deren Verbreitung auf den sozialen Netzwerken und den gängigen Buchportalen sowie das Zusenden von Beleglinks gehören ebenso dazu, wie sich mit dem Verlagsprogramm auseinanderzusetzen. Wünschenswert wäre beispielsweise auch das Mitschicken eines Mediakits, das die Reichweiten zusammenfasst, einen Überblick über die Themenwelt des Blogs bietet, Beispiele bisheriger Kooperationen zeigt, Kontaktdaten etc. beinhaltet.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Interview, Verlagsvorstellung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Verlagsvorstellung One Verlag – Interview

  1. Hey!
    Das passt ja, dass heute gerade dieser Verlag vorgestellt wird. Ich habe mir heute gerade Zorn und Morgenröte aus dem One Verlag gekauft.
    LG
    Yvonne

  2. Luise W. sagt:

    Hallo Lena,
    wieder eine sehr schöne Verlagsvorstellung! Ich muss mich unbedingt mal genauer mit dem One Verlag beschäftigen, tatsächlich habe ich noch kein einziges One-Buch im Regal 😮

    Liebe Grüße
    Luise

  3. Hallo Lena,
    vielen Dank für das informative Interview! Ich finde es immer sehr spannend, einen Blick "hinter die Kulissen" zu werfen.
    Ich kannte den One Verlag bisher vor allem wegen "Elias & Laia" und der Magisterium – Reihe.

    Liebe Grüße
    Isabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.