Verlagsvorstellung Loewe/ Script 5 inkl. Interview

Hallo zusammen!
Es geht weiter mit dem Loewe und Script 5 Verlag:

Gegründet wurde der Verlag am 08.06.1863 von dem Leipziger Buchhändler Friedrich Loewe. Von Beginn an hatten Kinder- und Jugendbücher einen festen Platz im Programm. 1876 wurde es dann Schwerpunkt im Programm.
Als der Gründer starb befand sich der Verlag 3 Jahre lang im Besitz des Buchhändlers Adolf Refelshöfer. Er erweiterte das Kinder- und Jugendbuchsegment und verkaufte es 1879 an Wilhelm Effenberger.
Wilhelm Effenberger war ebenfalls gelernter Buchhändler. Unter ihm wuchs das Programm auf über 400 Titel und der Verlag zog nach Stuttgart.
Der Schwerpunkt lag nach wie vor auf den Kinder- und Jugendbücher, aber es kam ein Lehrmittel-Segment hinzu. Effenberg war sehr erfolgreich im internationalen Lizenzgeschäft. Für ihn waren nicht nur die Qualität der Texte wichtig, sondern auch die geschmackvolle Ausstattung und Illustrationen. Außerdem hatte Loewe eigene Buchhandelsvertreter, die zum wirtschaftlichen Erfolg beitrugen.
1901 verkaufte Effenberg den Verlag an Ferdinand Carl, ein langjähriger Mitarbeiter. Er erhöhte die Verlagsproduktion auf 20 bis 30 Novitäten im Jahr, darunter aufwändige Prachtbände. In dieser Zeit erschienen, z.B. Max und Moritz und Struwwelpeter.
1920 übernahm Fritz Carl den Verlag, der ihn bis 1965 führte. 1965 verkaufte er den Verlag an Adolf Gondrom. Der Verlagssitz ging nach Bayreuth und Adolf Gondrom holte seinen Sohn Volker Gondrom dazu, der den Verlag noch heute führt.
1985 zog der Verlag in neue Verlagsgebäude, wenige Kilometer von der Stadt Bindlach entfernt. Dazu gehört auch eine Versandzentrale. Seit April 2012 gehört Christoph Gondrom zur Geschäftsführung.
Im September 2009 wurde Script 5 gegründet. Aufgabe des Verlages ist es die Lücke zwischen Jugenbuch und Belletristik zu schließen mit „junger Belletristik“. Das Programm richtet sich an eine Gruppe von 16 bis 30 Jahren.

(Quelle: http://www.loewe-verlag.de/content-256-256/verlagsgeschichte/ und http://www.script5.de/content-350-350/ueber_uns/)
 1. Was ist der große Unterschied zwischen Loewe und Script5?
Während der Fokus bei Loewe auf dem Kinder- und Jugendbuch liegt, fasst das Imprint script5 insbesondere belletristische Titel ins Auge, die sich durch ihre Themen und Zielgruppen von den Loewe Büchern unterscheiden. 
2. Auf was achtet man bei der Cover- Gestaltung? 
Bei der Cover-Gestaltung ist es wichtig, dass es die Illustrationen oder Fotos nicht beliebig sind und einen hohen Wiedererkennungswert haben, insbesondere bei Reihentiteln. Die Gestaltung muss auf den ersten Blick ansprechend und authentisch sein, damit der potenzielle Leser unter allen umliegenden Büchern gerade zu diesem greift. Im Idealfall kann er den Roman gleich zuordnen und weiß, ob es das richtige Genre/Thema für ihn ist.
3. Welche skurrilen Leser-Wünsche gab es schon?
Viele bunte Anregungen gibt es anhaltend auf www.lola-club.de für die beliebte Kinderbuchfigur Lola. Immer wieder bringen Kinder hier vielseitige Wünsche vor, in welche Rolle die Reihenheldin schlüpfen könnte. Häufiger werden wir auf www.vampirschwestern.de auch nach den Kontaktdaten zu den Schauspielern aus den Vampirschwestern-Filmen gefragt.
4. Nach welchen Kriterien entscheidet man ob ein Manuskript ” angenommen” wird oder
nicht? 
Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da die Ermessung eines „guten“ Manuskripts sehr komplex ist. Wichtig ist, ob es einen „Markt“ für die entsprechende Geschichte gibt, also voraussichtlich viele Käufer generiert werden können. Bekanntheitsgrad des Autors und Schreibstil sind neben vielen anderen Faktoren natürlich ebenfalls relevant.
5. Was ist das besondere an der Zusammenarbeit mit Bloggern im Gegensatz zur anderen
Presse? 
Die Kommunikation mit den Bloggern zeichnet sich insbesondere durch ihre
Direktheit aus. Während die Presse bei tendenziell negativ rezipierten Büchern oft auf
eine Rezension verzichtet, nehmen die Blogger oft kein Blatt vor den Mund, sondern
vertreten ehrlich und ungefiltert ihre Meinung.
Mir persönlich gefällt der direkte Draht zu den Bloggern auch deshalb gut, weil diese
die gewählten Bücher aus reiner Leidenschaft heraus lesen und nicht, weil sie etwa in
einer Sparte Bücher vorstellen „müssen“. Die besonders ausgeprägte persönliche Note
und die vermittelte Lesebegeisterung tragen dazu bei, dass bei vielen Abonnenten
auch schneller der Funke überspringt als beispielsweise bei relativ nüchternen
Betrachtungen in manchen Printmagazinen.

1 thought on “Verlagsvorstellung Loewe/ Script 5 inkl. Interview”

  1. 'n Abend Lena 🙂
    Wieder mal eine interessante Vorstellung und ein spannendes Interview.
    Die Antwort auf Frage 5 kann ich voll bestätigen: Eine auf einem Blog geschriebene Rezension, die mit Begeisterung für die Sache geschrieben wurde, kann mich meistens schneller überzeugen (oder auch von einem Buch abhalten), als die "professionellen" Texte an anderen Stellen.
    LG, Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.