Allgemein, Rezension

Rezension: David Hair – Die Brücke der Gezeiten – Ein Strum zieht auf

Hallo alle zusammen!
David Hair – Die Brücke der Gezeiten – Ein Strum zieht auf

(Quelle: CBJ Verlag)


Autor:  David Hair
Titel: Die Brücke der Gezeiten – Ein Strum zieht auf
Verlag: Penhaligon
Seitenanzahl: 512
Format: Broschiert
ISBN: 978-3764531287
Preis: 15,00€
Bestellen könnt ihr es hier
Der Autor:
Der neuseeländische Schriftsteller David Hair wurde für seine Jugendromane bereits mehrfach ausgezeichnet. Die Brücke der Gezeiten ist seine erste Fantasysaga für Erwachsene. Nachdem er lange Zeit erst in England, dann in Indien gelebt hat und die Welt bereiste, lebt er nun in Auckland, Neuseeland.
Die Reihe:

Inhalt:
Die Kontinente Yours und Antiopia verbindet eine Mondflutbrücke, die tief unter der Ozeanoberfläche. Alle zwölf jahre erhebt sie sich aus den Fluten. Yuros hat sein Armeen von Kriegern über die Brücke geführt um Antiopia zu unterwerfen. Jetzt steht dies zum dritten Mal an. Aber über das Schicksal entscheiden nur drei Menschen…

Meine Meinung:

Kennt ihr Bücher, die ihr unbedingt lieben wollt? Wo ihr euch auch sicher seid, dass ihr es lieben werdet? Ja? Genauso erging es mir mit diesem Buch. Ich wollte es unbedingt mögen, aber wahrscheinlich zu sehr. Denn leider hat es mir nicht gefallen.

Ich habe das Buch angefangen zu lesen und ich war nur verwirrt. Ich habe wenig von dem verstanden, was ich da gelesen habe denn es gab so unglaublich viele neue Begriffe. Am Anfang wird man erst einmal mit Informationen überschüttet. Zur besseren Übersicht gibt es am Ende eine Art Glossar und im Buchumschlag sind Karten enthalten. Dennoch hatte ich wirklich große Probleme mit dem Buch und habe überlegt es abzubrechen, aber das wollte ich nicht. Daher habe ich  mich durch geboxt und es wurde auch besser. 
Mit der Zeit versteht man den Weltenaufbau besser und kann sich alles besser vorstellen und kann in die Geschichte eintauchen.
Die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen, auch wenn es sehr viele sind und man daher die Charaktere nur sehr oberflächlich kennen lernt. Aber da dies eine Mehrteilige Reihe ist, denke ich, dass sich dies in den folgenden Teile noch ändern und verbessern wird.
Der Schreibstil von David Hair hat mir an sich auch gut  gefallen. Als ich mich erst einmal daran gewöhnt habe, fand ich wirklich gut. Aber ich brauchte diese Eingewöhnungsphase.
Die Spannung in diesem Buch kommt definitiv zu kurz. Es wird sehr viel erklärt und so richtig kommt die Geschichte noch nicht ins Rollen. Man merkt sehr stark, dass es sich um einen ersten Teil handelt.
Fazit:

Der erste Teil der Saga von David Hair “Die Brücke der Gezeiten – Ein Sturm zieht auf” hat mich leider enttäuscht. Ich brauchte sehr lange, um in die Geschichte hineinzukommen, da es sehr viele Informationen gab. Die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen und ich denke alle, die High-Fantasy mögen und Lust haben sich mit einer Welt auseinander zu setzen, den wird diese Geschichte auf jeden Fall gefallen.

Meine Rezensionen erscheinen auch bei AmazonWasliestduLovelybooksGoodreads und Buecher.de
Allgemein, Rezension

Rezension: Patrick Rothfuss – Der Name des Windes

Hallo alle zusammen!

Patrick Rothfuss – Der Name des Windes

https://i1.wp.com/www.klett-cotta.de/media/1/9783608938159.jpg?resize=251%2C400
(Quelle: Klett Cotta)


Autor:  Patrick Rothfuss
Titel:  Der Name des Windes
Verlag:  Klett Cotta
Seitenanzahl: 863
Format: Gebunden
ISBN: 978-3608938159 
Preis: 24,95€
Bestellen könnt ihr es hier
 

Der Autor:
Patrick Rothfuss, geboren 1973 in Wisconsin, unterrichtet als
Englisch-Dozent am Stevens Point College in Wisconsin. Die ersten beiden
Bände der Königsmörder-Chronik wurden weltweit bei Kritikern und
Fantasylesern begeistert aufgenommen und belegten schon bald die
vorderen Plätze der…
Inhalt:

Der Fantasy-Bestseller aus den USA
In »Der Name des Windes« erzählt
Patrick Rothfuss die Geschichte von Kvothe, dem berühmtesten Zauberer
seiner Zeit. Damit ist ihm ein Roman von so viel Einfallsreichtum und
solch sprachlicher Kraft und Authentizität gelungen, dass er die gesamte
Fantasyszene aufhorchen lässt. »Vielleicht habt ihr von mir
gehört« … von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender
Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und
den Vater tot – »sie haben einfach die falschen Lieder gesungen«. Wer
aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder
seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles.
Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das
Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom
Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft
sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen
aufzudecken.
Im Mittelpunkt dieses Leseabenteuers steht ein
großer Magier und leidenschaftlicher Wissenschaftler, ein Musiker,
dessen Lieder die Sänger zum Weinen bringen … und ein schüchterner
Liebhaber.
(Quelle: Klett Cotta)

Meine Meinung:  

Da
ich in letzter Zeit wirklich gerne High-Fantasy lese, war dieses Buch
natürlich ein Muss, da Patrick Rothfuss der High-Fantasy Autor
schlechthin ist und alle von seinen Büchern
begeistert sind, doch konnte er auch mich begeistern?

Zu
Anfang des Buches war ich erst einmal ziemlich verwirrt. Ich kam
in der Welt und mit den Charakteren nicht so ganz zurecht. Nach 100
Seiten hatte ich schon überlegt, ob ich überhaupt weiter lese, da es
mich überhaupt nicht packen konnte und ich wie gesagt
nicht so zu Recht kam.  Mir wurde aber gesagt, ich soll auf jeden Fall
weiter lesen, da es besser wird. Ich bin wirklich froh darüber, dass mir
das gesagt wurde, denn es war wirklich so.

Nach ca. 200 Seiten war ich in der Geschichte gefangen, allerdings auch nicht so, wie ich es erhofft hatte.

Der
Schreibstil von Patrick Rothfuss ist wirklich etwas Besonderes
und einzigartiges. Er bringt so unglaublich viel Gefühl in die
Geschichte und zwar alle möglichen Gefühle. Man merkt beim Lesen
richtig, wie viel Energie und Herzblut der Autor in dieses
Buch gesteckt hat.  Auch in die Charaktere.

Die
Charaktere in dem Buch sind alle auf ihre Art besonders.
Hauptsächlich geht es um Kvothe, der seine Geschichte erzählt. Er wächst
einen sehr ans Herz, da man ihn so lange begleitet. Ein toller
Charakter, mit so vielen Facetten. 

Fazit:

„Der
Name des Windes“ ist ein ganz besonderes High-Fantasy Leser ist und für
jeden Fan des Genres definitiv ein MUST READ. Obwohl ich nichts
Schlechtes an dem Buch sagen kann,
konnte es mich nicht wirklich packen. Vielleicht waren meine
Erwartungen einfach zu hoch, ich weiß es nicht.  Daher bekommt es nur 3
Sterne. Aber  lasst euch davon bitte nicht abschrecken, sondern lest es!
Ihr werdet es nicht bereuen.

Der Name des Windes: Die Königsmörder-Chronik. Erster Tag

Allgemein, Rezension

Rezension: Sarah Raasch – Schnee wie Asche

Hallo alle zusammen!

Sarah Raasch – Schnee wie Asche


(Quelle: cbt Verlag)


Autor:  Sarah Raasch
Titel: Schnee wie Asche
Verlag: CBT
Seitenanzahl: 464
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-570-30969-8
Preis: 14,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
 Sara Raasch wusste schon mit fünf Jahren, dass sie für die Bücherwelt
bestimmt war. Während ihre Freunde Limonade verkauften, brachte sie ihre
handgemalten Bilderbücher an den Mann. Seit damals hat sich nicht viel
geändert. Ihre Freunde sehen sie immer noch besorgt an, wenn sie
versucht, etwas zu malen, und ihre Begeisterung für das geschriebene
Wort verleitet sie oft dazu, etwas Tollkühnes zu tun. Dies ist ihr
erster Roman. Er enthält ausdrücklich keine handgemalten Bilder.


Inhalt: 
Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und
Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit
die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit
nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter
zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund
Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als
Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die
Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der
Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät
sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte …

(Quelle: cbt Verlag)

 


Meine Meinung:

Ich habe mich wahnsinnig auf das Buch gefreut, da ich zum
einen das Cover liebe! Ich bin wirklich froh, dass der cbt Verlag das Cover vom
Englischen übernommen hat, denn es ist einfach traumhaft schön. Aber auch der
Inhalt hörte sich sehr vielsprechend an, weswegen ich mich sehr auf das Buch
gefreut habe. Leider wurde ich enttäuscht.
Ich lese mittlerweile wirklich gerne High-Fantasy und komme
für gewöhnlich auch schnell in die Geschichte rein, leider war es hier anders.
Ich hatte am Anfang ziemlich Probleme. Es konnte mich einfach nicht packen,
beim Lesen bin ich mit den Gedanken immer wieder abgeschweift.  Dennoch wollte ich es nicht abbrechen,
sondern schauen, ob es mich doch noch packen kann. Nach ca. 200 Seiten war es
dann auch soweit. Ich konnte besser in die Geschichte abtauchen und sie hat
mich durch einige Wendungen wirklich überrascht und gefesselt. 
Die Protagonistin Meira stellte das typische Klischee darf
„From Zero to Hero“. Sie blieb sich dabei aber treu, vor allem ihre
Dickköpfigkeit ist ein großer Charakterzug. Den ich einerseits an ihr mochte,
aber anderseits hat sie dadurch teilweise auch sehr kindlich gehandelt.
Die Idee hinter der Geschichte fand ich wirklich klasse. An
der Umsetzung hat es meiner Meinung nach aber gehadert.
Fazit:
„Schnee wie Asche“ ist für mich leider nur ein
durchschnittsbuch. Ich brauchte sehr lang bis ich in der Geschichte drin war.
Danach wurde es aber wirklich gut und ich bin gespannt, wie Teil 2 wird. Denn
es sind noch sehr viele Fragen offen. 

Allgemein, Rezension

Rezension: George R .R .Martin – Die Herren von Winterfell

Hallo alle zusammen!

George R.R.Martin – Die Herren von Winterfell

(Quelle: Blanvalet Verlag)

Autor: George R.R.Martin
Titel: Die Herren von Winterfell
Verlag: Blanvalet
Seitenanzahl: 576
Format: Klappenbroschur
ISBN: 978-3-442-26774-3
Preis: 15,00€
Bestellen könnt ihr es hier

Der Autor:
George Raymond Richard Martin wurde 1948 in New Jersey geboren. Sein Bestseller-EposDas Lied von Eis und Feuer wurde als die vielfach ausgezeichnete Fernsehserie Game of Thronesverfilmt. George R.R. Martin wurde u. a. sechsmal der Hugo Award, zweimal der Nebula Award, dreimal der World Fantasy Award (u.a. für sein Lebenswerk und besondere Verdienste um die Fantasy) und dreimal der Locus Poll Award verliehen. 2013 errang er den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis für den Besten Internationalen Roman. Er lebt heute mit seiner Frau in New Mexico.

Die Reihe:
1. Die Herren von Winterfell
2. Das Erbe von Winterfell
3. Der Thron der Sieben Königreiche
4. Die Saat des goldenen Löwens
5. Sturm der Schwerter
6. Die Königin der Drachen
7. Zeit der Krähen
8. Die dunkle Königin
9. Der Sohn des Greifen
10. Ein Tanz mit Drachen

Inhalt:
Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!
(Quelle: Blanvalet Verlag)
Meine Meinung:

Ich habe die erste Staffel zu der Serie der Buchreihe “Game of Thrones” schon gesehen und wollte bevor ich weiter schaue die Bücher unbedingt lesen, denn ich war sehr neugierig darauf, wie gut alles umgesetzt wurde und vor allem wie gut die Bücher. Daher musste ich einfach zum ersten Teil greifen.
Der Autor George R .R .Martin vergeudet keine Zeit mit lange Einführungen. Man wird sofort in das Geschehen geschmissen und man bekommt ziemlich schnell einen Eindruck davon, wie brutal das Buch noch werden wird.
Der Autor hat so eine komplexe Welt erschaffen, es gibt unheimlich viele wichtige Charaktere und alle Handlungen sind genau aufeinander abgestimmt. Ich war während des Lesens sehr beeindruckt davon und frage mich, wie er das macht. Auf jeden Fall ist im ersten Teil schon einmal sehr gut umgesetzt.
Es gibt, wie schon erwähnt, sehr viele Charaktere und alle sind wichtig für die Geschichte. Ich weiß nicht, wie viele Hauptcharaktere es gibt, aber es sind auf jeden Fall eine Menge. Alle sind tiefgründig und jetzt schon weiß ich, wen ich mag, wen ich toll finde und wen ich wohl hassen werde. Am besten haben mir Daenerys Targaryen gefallen und Eddard Stark. Beide Charaktere sind sehr unterschiedlich, aber beide sind einfach nur toll! Generell ist es so, dass es eigentlich kein Charakter gibt, der ähnlich ist wie ein anderer. Das trägt auch dazu bei, dass man alle gut auseinander halten kann. Falls man doch Probleme hat und nicht genau weiß, wer wohin gehört, gibt es hinten im Buch ein Verzeichnis, wo alle Beziehungen erklärt sind.
Der Schreibstil von George R .R .Martin ist ebenfalls ziemlich toll. Er schreibt unfassbar toll und ich habe mir ziemlich viele Zitate markiert, was ich sonst nie mache. Ich kann mich nur wiederholen, der Mann weiß einfach wie man schreibt.
Obwohl ich die Handlung schon kannte, wurde es nie langweilig, ganz im Gegenteil, ich wollte alles nochmal erleben und habe die letzten 200 Seiten an einem Stück gelesen.
Das Buch endet mitten in der Geschichte, da es im deutschen aufgeteilt wurde, daher werde ich schnell mit Band 2 weiter machen.

Fazit:
Der erste Teil “Die Herren von Winterfell” aus der Reihe “Das Lied von Eis und Feuer hat mich umgehauen! Die Welt die George R .R .Martin geschaffen hat ist so komplex und so durch gedacht. Genauso ist es mit seinen Charakteren, die mit so viel Liebe zum Detail geschrieben wurde und die alle einzigartig sind. Das Buch ist ein MUST READ für ALLE!
Allgemein, Rezension

Rezension: Anthony Ryan – Das Lied des Blutes

Hallo alle zusammen!

Anthony Ryan – Das Lied des Blutes

(Quelle: Klett-Cotta)

Autor: Anthony Ryan
Titel: Das Lied des Blutes
Verlag: Klett-Cotta
Seitenanzahl: 775 Seiten
Format: Gebunden
ISBN: 978-3608939255
Preis: 24,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Autorin:
Anthony Ryan, 1970 in Schottland geboren, verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens in London. Seit seinem großen Erfolg von »Das Lied des Blutes« arbeitet er als Schriftsteller.
Inhalt:
Vaelin Al Sorna, der berühmteste Gefangene des Reichs und sein größter Kämpfer, erzählt die atemberaubende Geschichte seines Lebens. Er ist auf einem Schiff unterwegs, das ihn zu dem Ort bringen soll, an dem es für ihn um Leben und Tod geht. »Er besaß viele Namen. Noch nicht einmal dreißig Jahre alt war er im Lauf der Geschichte bereits reich mit Titeln beschenkt worden: ›Schwert des Königs‹ hieß er für den wahnsinnigen Herrscher, der ihn als Geißel zu uns sandte; ›Junger Falke‹ für die Männer, die ihm in die Wirrnisse des Krieges folgten; ›Dunkelklinge‹ für seine cumbraelischen Feinde und ›Rabenschatten‹ für die geheimnisvollen Stämme des großen Nordwaldes.«
(Quelle: Klett-Cotta)
Meine Meinung:
Ich hatte nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder Lust auf ein High-Fantasy Buch und habe mir dann dieses ausgesucht, weil es sich für mich sehr vielversprechend angehört hat. 
Daher habe ich mich riesig auf das Buch gefreut und fand es wirklich klasse!
Obwohl die Geschichte in einer komplett anderen Welt spielt, bin ich sehr gut in das Buch rein gekommen. Zur Orientierung findet man vorne im Buch eine Karte. Die hat mir sehr geholfen, denn so konnte ich während des Lesens schauen, wo ich mich gerade befinde. 
Das Buch ist zwar ein ziemlicher Wälzer, mit über 750 Seiten, aber man fliegt nur so durch die Geschichte. Denn Anthony Ryan weiß wie man den Leser fesselt, man fliegt nur so durch die Geschichte und als ich gehört habe, dass “Das Lied des Blutes” sein Debütroman ist, war ich sehr beeindruckt. 

In dem Buch gibt es viele Charaktere, dennoch hatte ich nie das Gefühl, dass ich den Überblick verliere. Alle Charaktere sind toll ausgearbeitet, sie haben alle Facetten und man weiß nie, wer ist gut, wer ist böse.
In dem Buch gibt es auch einige Schlachten, die normalerweise nichts für mich sind, aber in Anthony Ryan hat diese Schlachten perfekt beschrieben. Es war weder zu viel noch zu wenig.
Das Ende ist ziemlich offen, es bleiben eine Menge Fragen offen, aber es soll ja noch einen zweiten Band geben. Ich hoffe, dass dort dann alles geklärt wird.
Fazit:
“Das Lied des Blutes” ist ein tolles High-Fantasy Buch, dass mich vor allem durch seine tollen Charaktere überzeugen konnte. Das Buch ist zudem aber auch super spannend und man fliegt nur so durch die über 750 Seiten! Alle die Game of Thrones mögen, sollten sich dieses Buch auch mal anschauen.