Rezension: Veit Etzold – Der Totenzeichner

Hallo alle zusammen!
Veit Etzold – Der Totenzeichner 

Der Totenzeichner
 - Veit Etzold - Taschenbuch
(Quelle: Bastei Lübbe)

Autor:  Veit Etzold
Titel: Der Totenzeichner
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 432
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3404172290
Preis: 9,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Der Autor:
Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, studierte Anglistik, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und General Management in Oldenburg, London und Barcelona. Er arbeitete für Medienkonzerne, Banken, in der Unternehmensberatung und in der Führungskräfteentwicklung.
Die Reihe:
1. Final Cut (Rezension)
2. Seelenangst
3. Todeswächter (Rezension)
4. Der Totenzeichner
Inhalt:
Ein Leichenfund gibt der Berliner Polizei Rätsel auf. Dem Mordopfer wurden mysteriöse Zeichen in die Haut geritzt, die Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, bekannt vorkommen. Handelt es sich um kultische Symbole? Als die Obduktion der Leiche weitere grausame Details ans Licht bringt, wird klar, dass es einen ähnlichen Modus Operandi schon einmal gab: Vor zehn Jahren versetzte ein Serienkiller den Westen der USA in Angst und Schrecken. Einen Sommer lang trieb er dort sein Unwesen, bevor er sich mit der blutigen Botschaft verabschiedete: »Its not over, til its over«. Ist der Totenzeichner zurückgekehrt?
(Quelle: Bastei Lübbe)

Meine Meinung:
Ich mag die Thriller von Veit Etzold unheimlich gerne, sie sind sehr blutig und gut recherchiert. Genau dies habe ich mir von diesem Buch auch wieder erhofft, das es mich genauso packt, wie seine Vorgänger.
Dies ist zwar der vierte Teil der Clara-Vidalis-Reihe. Man kann die Bücher aber auch durcheinander lesen, mit der Gefahr das man gespoilert werden könnte. Für die Geschichte an sich ist es aber nicht wichtig, da es immer abgeschlossene Fälle sind. Die vorherigen Bücher lohnen sich aber definitiv auch!
Wie schon bei seinen Vorgängern beschreibt Veit Etzold die Leichen hier wieder sehr genau. Das Buch ist unheimlich blutig und nichts für schwache Nerven. Für mich war das kein Problem. Ich habe mich nur immer wieder gefragt, ob Menschen wirklich so etwas krankes machen.
Man merkt, dass die Frau des Autors Gerichtsmedizierin ist, so bekommt man auch einige Einblicke in diese Arbeit.
Die Geschichte ist wieder super spannend geschrieben. Ich habe lange im dunkeln getippt, wer der Täter sein könnte und war am Ende wirklich überrascht als es raus kam.Gerade am Ende ist es super spannend und man merkt das es auf den großen Knall hinzu geht.
Clara Vidalis die Protagonistin in diesem Buch hat mir wieder gut gefallen. Sie ist eine wirklich sympatische Ermittlerin die man gerne begleitet und auch die anderen Charaktere haben mir wieder gut gefallen.
Der Schreibstil des Autors hat mir wieder gut gefallen, auch wenn ich das Gefühl hatte, das er schwächer war, als bei seinen Vorgängern. Es gab viele sehr detaillierte Beschreibungen und sehr viele Wiederholungen, was mir nicht so gut  gefallen hat.
Fazit:

“Der Totenzeichner” von Veit Etzold ist eine sehr blutrünstiger Thriller, der mir aber gut gefallen hat. Für alle die das mögen und mit längeren Beschreibungen kein Problem haben, ist das Buch auf jeden Fall eine Empfehlung.

Meine Rezensionen erscheinen auch bei AmazonWasliestduLovelybooksGoodreads und Buecher.de

1 thought on “Rezension: Veit Etzold – Der Totenzeichner”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.