Rezension

Rezension: Valentina Fast – Belle et la magie – Hexenherz

Valentina Fast – Belle et la magie – Hexenherz


Verlag: Carlsen Impress
Seitenzahl: 388
Format: eBook
Preis: 3,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe.

Inhalt:
Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…

Meine Meinung:

Die Autorin ist bei den meisten wahrscheinlich bekannt durch ihre Royal Reihe, die ein großer Erfolg war. Dies ist nur der erste Teil ihrer neuen Dilogie und ich war sehr gespannt, was sie hier geschaffen hat.

Als ich die Namen Belle und Gaston im Klappentext gelesen habe, wurde ich sofort hellhörig und musste direkt an Disneys “Die Schöne und das Biest” denken. Leider gab es aber abgesehen von den Namen nur wenig Berührungspunkte.

Der Einstieg ist sehr ruhig. Man lernt Belle und ihren Alltag erst einmal kennen. Mir dauerte diese Einleitung zu lange. Es zog sich leider zu sehr. Ab ca. der Mitte hatte ich das Gefühl, dass die Autorin die verlorene Zeit wieder aufholen musste. Denn ab da wurde die Geschichte unglaublich rasant und die Ereignisse überschlugen sich förmlich. Es passierte auf einmal unglaublich viel und die Geschichte wurde super spannend.

Der Schreibstil von Valentina Fast hat mir gut gefallen. Sie schreibt sehr flüssig und angenehm und bringt die Atmosphäre der Geschichte super rüber. Außerdem fand ich gut, dass viele französische Begriffe mit eingeflossen sind, was das Ganze authentischer gemacht hat. Ich selber spreche kein Wort französisch, aber das braucht man auch nicht.

Die Charaktere haben mir gut gefallen, vor allem Belle. Sie hat es nicht einfach, denn sie muss großen Erwartungen gerecht werden und das Beste aus ihrer Hexenkunst hervorrufen. Ich fand sie unglaublich sympathisch.
Mit Gaston hatte ich allerdings so meine Startschwiergkeiten. Ich fand ihn zu Beginn unglaublich unsympathisch und konnte mich erst im Laufe der Geschichte mit ihm halbwegs anfreunden.

Fazit:
“Belle et la magie – Hexenherz” war für mich ein guter Auftakt. Zu Beginn zog sich das Buch etwas. Der Geschichte fehlte es an Spannung, doch diese gab es dann ab der Mitte umso mehr. Die Idee, die Valentina Fast hier hatte ist nichts außergewöhnlich, aber macht Spaß zu lesen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.