Rezension: Tonja Pölitz – Ein Jahr in Wien

Tonja Pölitz – Ein Jahr in Wien
 
Ein Jahr in Wien
 

 
Autor: Tonja Pölitz
Titel: Ein Jahr in Wien
Verlag: Herder
Seitenzahl: 192
Format: Flexcover
ISBN: 978-3451066818
Preis: 12,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Autorin:
Tonja Pölitz ist Korrespondentin im ZDF-Studio Wien und zuständig für die Berichterstattung aus Österreich und Südosteuropa. Sie ist Autorin zahlreicher gesellschaftspolitischer Filme für ZDF, ARTE, 3sat und Phoenix. Seit 2008 lebt sie in Wien.
Inhalt:
Wien rangiert ganz vorn in Sachen Lebensqualität, Österreich auf Platz 8 der glücklichsten Länder. Das Essen ist besser, die Menschen gemütlicher und Jobs besser bezahlt. Tausende Deutsche wandern deshalb jedes Jahr nach Österreich aus. Dass die Deutschen sein Land mögen, mag auch der Österreicher. Er schätzt es, für den großen Bruder nebenan endlich attraktiv zu sein. Dafür hat er sich an die sächselnde Bedienung in Skihütten, an Fiaker-Fahrer aus Bochum und den preußischen Ton in Chefetagen gewöhnt. Aber es ist immer noch sein Land und es sind seine Regeln. Wien begann für Tonja Pölitz deshalb ganz und gar nicht wie im Bilderbuch, sondern mit Kaffee-Knigge, Tüten-Aufsicht und mit der Frage: Was wäre Wien ohne Wiener?
Meine Meinung:
Ich muss sagen, ich habe mich noch nie bei einem “Ein Jahr in” Buch so amüsiert, wie bei diesem. Denn der Schreibstil der Autorin ist einfach nur toll. Sie schreibt sehr locker und sehr lustig, indem sie sich immer wieder etwas über die Sprache der Österreicher erzählt, das ganze ist aber auf keine Fall böse meint. Die Autorin Tonja Pölitz erzählt, welche lustigen Situationen ihr in Wien passiert sind und versucht zu verdeutlichen, welche Unterschiede Deutsche und Österreicher haben.
Meiner Meinung nach konzentriert sie sich viel auf die Menschen, wie sie leben und wie ihre Mentalität ist. Sie lernt viele neue interessante Menschen kennen. Leider konzentriert sie sich zu sehr auf die Menschen, denn leider kommt nicht so viel von der Kultur Wiens rüber. Das finde ich wirklich schade, da mich die Stadt Wien an sich auch sehr interessiert.
 
Fazit:
Alles in allem zeigt Tonja Pölitz, dass es interessant sein kann, wenn man “nur” in ein Land wie Österreich geht. Auch dort gibt es viel zu entdecken. Sie erzählt viel über die Sprache, aber leider weniger zur Kultur. Trotzdem ein sehr gutes Buch der Reihe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.