Rezension: Stephen King – Es

Stephen King – Es

Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 1536
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3453435773
Preis: 14,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Der Autor:

„Carrie“, „The Shining“, „Misery“ – es gibt wohl nur wenige Leser oder Kinogänger, die nicht zumindest eine dieser drei Horrorgeschichten von Stephen King kennen. Einen internationalen Bestseller nach dem anderen legt der 1947 in Maine geborene Autor vor. Und nicht wenige davon wurden auch erfolgreich verfilmt. So spektakulär die Geschichten sind, so bürgerlich klingt Kings Werdegang. Nach Schule, Universität und früher Heirat arbeitete er zunächst als Englischlehrer. Seiner Passion fürs Schreiben ging er abends und am Wochenende nach, bis ihm der Erfolg seiner ersten großen Geschichte, „Carrie“, erlaubte, ausschließlich als Schriftsteller zu leben. Der Rest ist Legende. King hat drei Kinder und bereits mehrere Enkelkinder und lebt mit seiner Frau Tabitha in Maine und Florida.

Inhalt:

In Derry, Maine, schlummert das Böse in der Kanalisation: Alle 28 Jahre wacht es auf und muss fressen. Jetzt taucht »Es« wieder empor. Sieben Freunde entschließen sich, dem Grauen entgegenzutreten und ein Ende zu setzen.

Meine Meinung:

Da ich vor kurzem Stephen King für mich entdeckt habe, musste ich selbstverständlich auch seinen Klassiker lesen. Ich war mehr als gespannt auf das Buch und auf das, was mich erwarten wird. Ich muss zugeben, dass ich von den 1500 Seiten etwas abgeschreckt war, aber nachdem mir „The Stand“ schon so gut gefallen hat, war ich optimistisch.

Auch hier ist es wieder so, dass man die 1500 Seiten kaum merkt. Stephen King konnte mich ab dem ersten Satz fesseln und ich war in der Geschichte gefangen.

Erzählt wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen, einmal im Jahr 1958 und im Jahr 1985. Im Jahr 1958 begleiten wir die sieben Kinder, wie sie sich kennen lernen, was für Probleme sie im Alltag haben und wie sie dann zu Freunden werden. 1985 treffen sich die sieben wieder, um ES erneut zu bekämpfen.  Mir hat diese Erzählart sehr gut gefallen. Denn so ist es konstant spannend, da man weder weiß, was in der Vergangenheit passiert noch was einen in der Gegenwart erwarten wird.

Auf 1500 Seiten hat Stephen King viel Zeit sich um die Charaktere zu kümmern und das macht er und wie! Ich habe noch nie in einem Buch so sehr mit Charakteren mitgefühlt wie hier. Ich hatte das Gefühl, sie sehr gut zu kennen, da King hier viele Passagen mit reinbringt, die mich einfach umgehauen haben und mich begeistern konnten. Jeder Charakter ist so unglaublich gut ausgearbeitet. Man kann sich so gut in sie hineinversetzen, was einfach grandios war.

Die Idee, die King hier hatte ist grandios und absolut erschreckend. Es wurden die Horrorelemente verarbeitet, vor denen die meisten Angst haben, was vielleicht auch an diesem Buch liegen könnte.

Fazit:
„Es“ von Stephen King ist mehr als zu Recht ein Meisterwerk. Die Geschichte ist gruselig, spannend und voller toller Charaktere. Ich bin etwas sprachlos, was dieses Buch angeht, da es mich mehr als nur überzeugen konnte. Ein riesen Muss für Fans der Horrorliteratur.

 

 https://www.youtube.com/watch?v=AfB2YIi98EM

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.