Rezension: Stephanie Garber – Caraval

Stephanie Garber – Caraval

 

Verlag: ivi
Seitenanzahl: 400
Format: Broschiert
ISBN: 978-3492704168
Preis: 14,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
Stephanie Garber wuchs in Kalifornien auf, wo sie oft mit Anne Shirley, Jo March und anderen Romanfiguren mit ungezügelter Vorstellungskraft verglichen wurde. Neben ihrer Arbeit als Autorin ist sie Lehrkraft für Kreatives Schreiben und träumt von ihren nächsten großen Abenteuern. Sie wartet sehnsüchtig auf den Tag, an dem Legend ihr eine Eintrittskarte für Caraval schickt.

Inhalt:

Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt …

Meine Meinung:

Ich habe das Buch in der Vorschau entdeckt und es hat mich sofort angesprochen. Klar war dann natürlich auch, dass ich es einfach lesen muss und ich bin froh, dass ich es gemacht habe.

Als erstes muss ich etwas zur Aufmachung des Buches sagen, denn ist einfach wunderschön. Nicht nur das Cover gefällt mir wahnsinnig gut, sondern auch die Gestaltung in dem Buch. Die Geschichte ist in mehrere Teile gegliedert und die Seiten, die einen neuen Teil ankündigen, sind aufgemacht, wie das Cover. Ein riesen Lob an den Verlag dafür.

Aber kommen wir nun zu dem wichtigen: der Geschichte selber.

Die Idee, die Stephanie Garber hatte, war sehr besonders und konnte mich wirklich überzeugen. Das Spiel ist sehr besonders und lange weiß der Leser nicht, in welche Richtung es geht und was man erwarten kann. Ich habe noch keine Geschichte, die die gleiche Idee hatte, wie die Autorin gelesen. Dadurch war es für mich etwas neues und besonderes.

Dadurch das es für mich etwas neues war, wurde es auch nicht langweilig. Das Buch ist jetzt nicht der absolute Pagetuner, aber es macht Spaß, die Geschichte zu lesen und in die Welt einzutauchen. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen, die die Spannung zwar nicht ins unermessliche steigen lassen, aber dafür sorgen, dass es nicht langweilig wird.

Mit den Charakteren hatte ich leider meine größten Probleme. Es hat sehr lange gedauert bis ich Bezug zu ihnen bekommen habe und Scarlett fand ich leider die meiste Zeit über sehr schwierig. Für mich war sie zu naiv und zu dickköpfig. Sie hat sich nichts sagen lassen und wollte alles alleine durchziehen. Zum Glück hat sie im Laufe der Geschichte eine Veränderung gemacht, sodass ich sie zum Ende hin immer mehr mochte und mich mit ihr anfreunden konnte.

Fazit:

“Caraval” ist für mich ein gutes Buch, welches vor allem durch seine Idee zu überzeugen weiß. Die Spannung und die Charaktere waren für mich in Ordnung. Dennoch hat es wirklich Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen und alles mit zu verfolgen. Daher gibt es von mir knappe 4 Sterne.

2 thoughts on “Rezension: Stephanie Garber – Caraval”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.