Rezension: Sebastian Fitzek – Noah

 Sebastian Fitzek – Noah
 
Noah | Sebastian Fitzek
 
Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Noah
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 560
Format: Gebunden
ISBN: 978-3785724828
Preis: 19,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Der Autor:
Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache
Nerven. “Therapie”, erschienen 2006, war sein erstes Werk – und wurde
gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der Friedrich-Glauser-Preisträger
einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum Glück entstammen die bedrohlichen
Plots seiner Fantasie – und ebenfalls erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit
seinem Uni-Abschluss zu tun. Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene
Berliner in Form einer Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten
redaktionelle Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender
“Mailoholic” ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern
auf Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin Berlin.
Inhalt:
Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er
kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der
Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil
dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche
nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte
Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das
Leben aller Menschen auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer
gefunden hat.
Cover:
Mir gefällt das Cover wirklich gut, denn es passt perfekt zum Inhalt.
Außerdem hat es eine Besonderheit die man auf dem ersten Blick nicht erkennt,
zumindestens nicht im hellen. Denn die Hand auf dem Buch leuchtet im dunkeln.
Meine Meinung:
Ich habe bisher nur „Die Therapie“ von Sebastian Fitzek gelesen, welches
mir auch sehr gut gefallen hat. Aber Noah das neuste Buch von ihm geht in eine
ganz andere Richtung, als seine anderen Bücher. Aber es ist mindestens genauso
gut.
Das Buch behandelt ein sehr kritisches Thema, was die ganze Menschheit
betrifft und was den Leser definitiv zum nachdenken anregt. Wenn ich jetzt
sagen würde, worum es sich handelt, würde ich spoilern, aber ich kann nur so
viel sagen, dass es ein wichtiges Thema ist, das einige Probleme mit sich
bringt. Am Ende des Buches ist ein Interview in dem Fitzek über das Buch
spricht, warum er das Buch geschrieben hat und indem er seine Meinung zu der
Thematik kundtut. Das hat mir wirklich gut gefallen, denn so hat man noch ein
paar Hintergrundinformationen bekommen und erfahren, wie er darüber denkt.
Aber nicht nur die Thematik des Buches hat mir gefallen, sondern auch
der Rest.
Der Schreibstil ist wieder super. Sebastian Fitzek weiß einfach, wie er
den Leser packen kann und in die Geschichte reißen kann. Die Geschichte ist
super spannend und man ist die ganze Zeit am überlegen, wie alles zusammen
passt. Denn das Buch ist aus verschiedenen Sichten geschrieben. Der Leser ahnt
schon, dass alles irgendwie zusammen hängt, nur weiß man nicht wie. Am Ende
klären sich dann aber alle Fragen und man versteht, wie alles zusammen gehört.
Fazit:
„Noah“ ist ein absolutes MUST READ für alle Thriller Fans, auch für die,
die die anderen Fitzek Bücher nicht mochten. Denn hier lernt man einen ganz
neuen Sebastian Fitzek kennen. Dennoch ist es auch ein muss für alle Fans von
ihm. Außerdem empfehle ich das Buch jedem die mal ein anderen Thriller lesen
möchten, indem es nicht nur um Mord und Todschlag geht, sondern es auch noch
ein ernsten Hintergrund gibt. Das Buch bekommt klare:
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rezension: Sebastian Fitzek – Noah

  1. Ich möchte das Buch auch unbedingt noch lesen♥ Tolle Rezi!
    LG Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.