Rezension: Sebastian Fitzek – Die Therapie

Sebastian Fitzel – Die Therapie

Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Die Therapie
Verlag: Knaur
Seitenanzahl336
FormatTaschenbuch
ISBN: 978-3426633090
Preis: 9,99€
Bestellen könnt ihr es hierAutor:
Sebastian Fitzek hat sich mit bislang acht Bestsellern – zuletzt “Abgeschnitten” zusammen mit Michael Tsokos – längst seinen Ruf als DER deutsche Star des Psychothrillers erschrieben. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt; als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans. Sein dritter Roman “Das Kind” wurde mit internationaler Besetzung verfilmt.
Inhalt:
Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt. Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird …
Meine Meinung:
“Die Therapie” war mein erster Psychothriller den ich gelesen hab und ich hatte am Anfang Zweifel, ob das überhaupt etwas für mich ist. Aber ich muss sagen, dass ich ein neues Genre für mich entdeckt habe!
Anfangs musste ich mich erst einmal an diese “Art” von Buch gewöhnen, da ich in letzter Zeit viel Fantasy und Chick-Lit gelesen habe und das doch was ganz anderes ist. Daher hatte ich auch im Prolog noch so meine Schwierigkeiten.
Aber von Seite zu Seite wurde es besser und das Buch konnte mich immer mehr in seinen Bann ziehen. Sebastian Fitzek hat eine sehr düstere Atmosphäre erschaffen und man merkte sofort, dass hier nicht alles in Ordnung ist. Fitzek hat einem das Buch an die Hände geklebt, denn man konnte es einfach nicht mehr weg legen. Es war richtig spannend und die ganze Zeit, hat man nach der Lösung für das Problem gesucht. Dieses Buch hat mich einfach total gefesselt, was auch mit den Wendungen zu tun hatte.
Des Weiteren fand ich das Thema, mit Wahnvorstellungen und ähnlichem, total spannend.
Dennoch muss ich sagen, dass ich am Ende erst etwas verwirrt war und es erst nicht verstanden habe. Wenn man dann aber darüber nachgedacht hatte, macht es etwas später auch alles Sinn.
Ich kann nur sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat und das sicherlich noch mehr Bücher von  Sebastian Fitzek lesen werde und allgemein aus diesem Genre.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezension abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Rezension: Sebastian Fitzek – Die Therapie

  1. Nana sagt:

    Tolle Rezension! 🙂 Ich muss gestehen, ich bin eingefleischter Fitzek-Fan und freu mich, dass er dich für das Genre und seine Bücher begeistern konnte! 🙂

    Schönes Wochenende und liebe Grüße!
    die Nana :))

    • Lena sagt:

      Ich danke dir!
      Uh, dann kann ich mich ja schon auf andere Bücher von ihm freuen :))
      Übrings freue ich mich sehr dich als Leserin begrüßen zu dürfen!

      Dir auch ein ganz schönes Wochenende!
      Liebe Grüße
      Lena

  2. Jack Watts sagt:

    Ich würde dir gerne den Blogaward überreichen, komm einfach auf meine Seite:
    http://vielevielebuntebuecher.blogspot.de/

  3. Linda sagt:

    Hallöchen,

    ich verleihe dir den "One lovely Blog Award", falls du ihn noch nicht hast. 😉
    http://www.gandas-lutin.blogspot.de/2013/07/one-lovely-blog-award-kreisch-und.html

    Liebe Grüße
    Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.