Rezension: Rick Yancey – Die 5. Welle

Rick Yancey – Die 5. Welle
 

 
Autor: Rick Yancey
Titel: Die 5. Welle
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 480
Format: Gebunden
ISBN: 978-3442313341
Preis: 16,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Autor:
Rick Yancey ist ein preisgekrönter Autor, der mit dem ersten Teil seiner Trilogie „Die fünfte Welle“ nicht nur die amerikanischen Bestsellerlisten stürmt. Wenn er nicht gerade schreibt oder darüber nachdenkt, was er schreiben könnte, oder das Land bereist, um übers Schreiben zu reden, verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Familie in seiner Heimat Florida.
 
Inhalt:
Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung.
Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine
Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn
seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre
Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was
sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker.
Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde.
Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das
Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle
für sie bereithält…
Meine Meinung:
Ich habe im Vorfeld schon sehr viel gutes zu dem Buch gehört. In Amerika ist es z.B. ein
Bestseller und viele Amerikaner sind total begeistert von dem Buch.
Dementsprechend waren auch meine Erwartungen hoch, was wahrscheinlich das
Problem war.
Das Buch ist ein Endzeitroman. Die Welt wird von Aileen heimgesucht, die die Menschheit
auslöschen möchte. Das Buch beginnt in der 4. Welle. In den ersten drei Wellen
wurden schon sehr viele Menschen getötet. So wird man quasi ins Geschehen
geworfen. Allerdings gibt es zum Verständnis Rückblicke, die meiner Meinung
nach etwas langgezogen sind.  Die Geschichte braucht insgesamt eine Anlaufphase, wenn man das allerdings
überwunden hat, wird das Buch richtig spannend.
Die Protagonistin Cassie mochte ich wirklich sehr, sie ist eine starke
Protagonistin, die sich im Laufe der Geschichte gut weiter entwickelt hat.
Der Schreibstil von Rick Yancey ist wirklich toll und in dem Buch gibt es viele
tolle Zitate.
Mein Problem an dem Buch war, dass es mich nicht ganz fesseln konnte. Die Idee des
Buches ist aber wirklich toll und ich bin gespannt, wie es wohl weiter geht.
Das Buch ist aber auf jeden Fall für jeden etwas der Dystopien, bzw. Endzeitromane mag
ein MUST READ.

 

 

2 thoughts on “Rezension: Rick Yancey – Die 5. Welle”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.