Rezension: Rachel Ward – Drowning – Tödliches Element

Rachel Ward – Drowning – Tödliches Element

 

Autor: Rachel Ward
Titel: Drowning – Tödliches Element
Verlag: Chicken House
Seitenanzahl: 329
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3551520524
Preis: 14,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Autorin:
Rachel Ward, 1964 geboren, wuchs in der Grafschaft Surrey südlich von London auf und studierte Geografie in Durham. Erst mit 40 Jahren widmete sie sich dem Schreiben. Ihr Debüt “Numbers – Den Tod im Blick” ist international vielfach ausgezeichnet und 2011 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert worden. Die daraus entstandene “Numbers”-Trilogie wurde weltweit zum Bestseller. Rachel Ward lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Bath, England.
Inhalt:
Er kommt zu sich. Ein Tropfen trifft sein linkes Auge. Dann schießt Regen aus dem grauen Himmel. Er dreht den Kopf zur Seite, spuckt Schlamm und Kies aus, entdeckt ein Gesicht, wenige Meter entfernt. Haare kleben wie dünne Schlangen auf der Stirn. Aus dem Mundwinkel rinnt Wasser. Bleiche Haut, dreckverschmiert, geschlossene Augen. Es ist sein eigenes Gesicht! Als Carl aufwacht, ist Rob tot. Doch Carl kann sich an nichts erinnern. Nicht, wie sein Bruder ertrunken ist, oder warum sie an dem See waren und auch nicht, weshalb Neisha, die offensichtlich bei ihnen war, Todesangst vor ihm hat. Er weiß nur, dass er herausfinden muss, was passiert ist. Bevor vollendet wird, was an jenem Tag begann.
Cover:
Das Cover ist meiner Meinung nach sehr schlicht gehalten,aber trotzdem nicht langweilig. Außerdem passt es sehr gut zum Buch!
Meine Meinung:
Als erstes muss ich sagen, dass ich die Numbers Trilogie der Autorin nicht gelesen habe und so kein Vergleich habe.
Drowning beginnt mit einem ganz besonderen Vorwort der Autorin. Sie erzählt, wie es zu der Geschichte gekommen ist und für wen das Buch besser nichts ist. Diese Warnung ist ernst gemeint und die, die vor kurzem ein Hochwasser erlebt haben oder die einen Mensch verloren, der ertrunken ist sollten wirklich die Finger von dem Buch lassen.
Ansonsten ist das Buch aber wirklich ein MUST READ!
Der Hauptprotagonist Carl weiß nach einem Unfall, bei dem sein Bruder Rob ums Leben gekommen ist, nichts mehr. Seine Mutter erkennt er erst gar nicht wieder und bis er sich in seinem Haus wieder zurecht findet, dauert auch eine Weile.
Er hat nicht nur jegliche Erinnerung verloren, sondern er hat nun auch Angst vor Wasser, das Element was man jeden Tag braucht, egal ob zum trinken oder zum waschen. Dennoch ist Carl ein starker Charakter, der mir wirklich gefallen hat. Man hat sehr mit ihm mitgefiebert. Allgemein war das Buch super spannend und es war wirklich schwer es aus der Hand zu legen. Von Anfang an war man wie in einem Sog drin. Der Leser taucht total in das Buch ein und so gruselt man sich mit und überlegt die ganze Zeit, warum das gerade passiert und was hinter alldem steckt.
Gerade zum Ende hin musste man echt aufpassen, dass man sich nicht vor lauter Spannung die Fingernägel abkaut.Fazit:
Die Autorin überzeugt mit einem tollen, kurzen Schreibstil und einer sehr spannenden Geschichte. “Drowning” ist schwer aus der Hand zu legen, da man einfach immer überlegt was dort gerade passiert und was wohl als nächstes passiert.
Das Buch ist ein absolutes MUST READ für alle Mystery Fans!

 

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich beim Chicken House Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken!

 

2 thoughts on “Rezension: Rachel Ward – Drowning – Tödliches Element”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.