Rezension: Nikola Huppertz – Mein Leben mal eben

Nikola Huppertz – Mein Leben mal eben

 

Verlag: Coppenrath
Seitenanzahl: 256
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3649669906
Preis: 12,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
Nikola Huppertz, geboren 1976 in Mönchengladbach, studierte Violine und Psychologie in Duisburg und Berlin. 2007 gewann sie den ersten Preis beim Literaturwettbewerb “Meine Nachbarn” der Bonner Buchmesse Migration mit dem Manuskript zu ihrem Debütroman “Karla, Sengül und das Fenster zur Welt”, der 2009 bei Thienemann/ Gabriel erschien. Mit ihrer Tochter und ihrem Sohn lebt sie heute als freischaffende Autorin in Hannover.

Inhalt:
Anouk will ihr Leben ändern: Ab sofort wird sie NORMAL, hört Popmusik und spielt Computerspiele. Während sie darauf wartet, dass ihr Steinzeit-Laptop das blöde Game lädt, hämmert sie voller Wut und Witz ihre »Memoiren« in die Tastatur: Über MaMi und Matrix, ihre Mütter; über ihren Rocker-Vater; und über Lore, die neu in der Klasse ist. Außerdem soll Anouk einen Songtext für Moritz schreiben, der aber leider auch dieses Unnormal-Gen hat …

Meine Meinung:

Ich hatte das Buch überhaupt nicht auf dem Schirm, als ich dann aber gefragt wurde, ob ich zur Lesung kommen möchte, war ich aber sofort begeistert, denn die Geschichte hörte sich wirklich toll an.

Zu aller erst muss ich aber noch etwas zum Cover sagen, denn das finde ich einfach unfassbar genial. Die Verwandlung ist toll gestaltet und passt perfekt zum Buch. Ein richtiger Hingucker!

Der Schreibstil von Nicola Huppertz richtet sich vor allem an jüngere. Sie schreibt sehr einfach, aber dennoch unterhaltsam und mit Gefühl.

Anouk, die Protagonistin der Geschichte, möchte normal sein. Denn ganz normal ist sie nicht. Sie interessiert sich für andere Dinge als die anderen, aber gerade deswegen mochte ich so gerne. Sie war erfrischend anders und das hat mir besonders gut gefallen.

Die Geschichte dreht sich um Probleme, die man als 13-jähriges Mädchen so hat. Sie möchte einfach dazu gehören und einfach nur normal sein. Es hat Spaß gemacht sie auf ihrem Weg zu begleiten, auch wenn ich schon lange nicht mehr 13 bin.

Fazit:

“Mein Leben mal eben” war ein sehr unterhaltsames Buch, mit trotzdem genügend Tiefgang. Das Buch ist für jeden eine Empfehlung, auch für die, die Älter als 13 sind.

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.