Rezension: Michael Scott – Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der unsterbliche Alchemyst

Michael Scott – Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der unsterbliche Alchemyst 

Verlag: cbj
Seitenanzahl: 416
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3570400005
Preis: 8,95€
Bestellen könnt ihr es hier

Der Autor:

Michael Scott ist einer der erfolgreichsten und profiliertesten Autoren Irlands und ein international anerkannter Fachmann für mythen- und kulturgeschichtliche Themen. Seine zahlreichen Fantasy- und Science Fiction-Romane für Jugendliche wie für Erwachsene wurden in über 20 Ländern veröffentlicht. Michael Scott lebt und schreibt in Dublin.

Die Reihe:

1.Der unsterbliche Alchemyst
2. Der dunkle Magier
3. Die mächtige Zauberin
4. Der unheimliche Geisterrufer
5. Der schwarze Hexenmeister
6. Die silberne Magierin

Inhalt:

San Francisco 2007. Am helllichten Tag wird in Nick Flemings Buchhandlung unter Einsatz von Magie ein altes Buch gestohlen. Die Zwillinge Sophie und Josh staunen nicht schlecht, als der Buchhändler sich als der berühmte Alchemyst Nicholas Flamel zu erkennen gibt, geboren vor über 670 Jahren! Er hat einst das Geheimnis ewigen Lebens entdeckt und nun sind die Mächte des Bösen hinter ihm her. Ein atemberaubendes Abenteuer beginnt …

Meine Meinung:

Ich hatte das Buch schon lange auf dem SuB und habe bisher nie dazu gegriffen. Ich kann gar nicht genau sagen wieso. Nun habe ich endlich dazu gegriffen und frage mich nun noch mehr, wieso ich es nicht schon vorher gelesen habe.

Der Schreibstil von Michael Scott hat mir sehr gut gefallen. Er schreibt sehr jugendlich, aber nicht zu übertrieben, sondern so, dass es man es sehr gut lesen kann und auch für jüngere geeignet ist.

Zu Beginn der Geschichte lernt man die Charaktere Sophie und Josh kennen. Sie sind zwar sehr stereotypisch, aber ich mochte beide von Anfang an unglaublich gerne. Im Laufe der Geschichte entwickeln sich beide weiter und sind mir sehr ans Herz gewachsen.

Die Idee, die Michael Scott hier hatte, gefällt mir richtig gut. Nicholas Flamel ist wahrscheinlich vielen ein Begriff und die Geschichte die er um diesen Alchemysten gestrickt hat, war wirklich klasse. Insbesondere interessant war der Charaktere Flamel, da ich überhaupt nicht wusste, was ich von ihm halten soll.

Die Spannung in der Geschichte hat mir gut gefallen. Es ist nicht so, dass man das Buch überhaupt nicht aus der Hand legen kann, aber langweilig wird es definitiv auch nicht.

Das Ende macht auf jeden Fall Lust auf mehr, sodass ich mich sehr auf den zweiten Teil freue.

Fazit:

“Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der unsterbliche Alchemyst” hat mir sehr gut gefallen. Das Buch spricht sowohl eine jüngere Zielgruppe an, als auch eine ältere. Es hat einfach Spaß gemacht das Buch zu lesen und in die Geschichte zu fallen Luft nach oben für die weiteren Bände besteht aber dennoch.

 

3 thoughts on “Rezension: Michael Scott – Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der unsterbliche Alchemyst”

  1. Hi Lena!

    Ich hatte dieses Buch mal vor laaanger Zeit angefangen zu lesen und es dann nach ich glaube 50 Seiten abgebrochen bzw. beiseite gelegt und bis heute nicht weiter gelesen. Es konnte mich einfach irgendwie nicht fesseln, aber ich werde es vielleicht irgendwann doch nochmal probieren 🙂

    Liebe Grüße
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.