Rezension: Max Rhode – Die Blutschule

Hallo alle zusammen!
Max Rhode – Die Blutschule

Die Blutschule
 - Max Rhode - Taschenbuch
(Quelle: Lübbe)

Autor:  Max Rhode
Titel: Die Blutschule
Verlag: Lübbe
Seitenanzahl: 272
Format: Broschiert
ISBN: 978-3404172672
Preis: 12,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Der Autor:
Der Berliner Autor hat als Gerichtsreporter gearbeitet, bevor er mit “Die Blutschule” seinen ersten Roman schrieb. Er lebt sehr zurückgezogen im Südwesten der Hauptstadt. Da er der digital vernetzten Welt kritisch gegenübersteht, findet man ihn weder auf Facebook noch Twitter.

Inhalt:
Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird … 

(Quelle: Lübbe)


Meine Meinung:

Ich habe bereits das ein oder andere Buch von Sebastian Fitzek gelesen. Dementsprechend gespannt war ich auch darauf, wie mir wohl dieses Buch gefallen wird. 

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Das Buch hat von Anfang an eine düstere Stimmung, die perfekt zu einem Buch aus diesem Genre passt. 
Dieses Buch ist wieder unheimlich spannend. Es ist ein wahrer Pagetuner. Hier hat man den klassischen Fall: “okay ein Kapitel lese ich nur noch eins. 2 Stunden später und das Buch ist beendet”. Ich finde sowas großartig und liebe es.
Die Geschichte hat viele Horrorelemente, gerade die zweite Hälfte des Buches ist schon etwas krank, aber wirklich gut. Max Rhode/Fitzek hat hier wirklich das passende Maß gefunden, sodass es gruselig und krank ist, aber nicht zu stark. Gefallen hat mir hier das übernatürliche leider gar nicht. Ich finde die Idee zu seltsam, da hätte ich mir lieber eine andere Lösung gewünscht.

Die Charaktere haben mir unheimlich gut gefallen. Simon und Mark sind die typischen Geschwister. Sie ärgern und streiten sich, halten aber immer zusammen, wenn es drauf an kommt.

Fazit:

“Die Bluschule” von Max Rhode ist ein richtig gutes Buch! Überzeugen konnte es mich durch die Stimmung, die sehr düster und angepannt ist und durch die Spannung. Wer Horror und Sebastian Fitzek mag, sollte es auf jeden Fall lesen!

Meine Rezensionen erscheinen auch bei AmazonWasliestduLovelybooksGoodreads und Buecher.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.