Rezension: Martina Frey – Das Brunnenmädchen

Hallo alle zusammen!

Martina Frey – Das Brunnenmädchen


Cover "Das Brunnenmädchen"

(Quelle: http://www.dryas.de/romantik/das-brunnenmaedchen)



Autor: Martina Frey
Titel: Das Brunnenmädchen
Verlag: Dryas Verlag
Seitenanzahl: 400 Seiten
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-940855-55-8
Preis: 12,95€
Bestellen könnt ihr es hier
Autorin:
Martina Frey, geboren 1971 in Wiesbaden, begann bereits in der Schule, Geschichten zu verfassen. Inzwischen schreibt sie seit vielen Jahren historische Romane, zuletzt ist im Dryas Verlag ihr Buch „Die Schwestern von Sunneck“ erschienen. Mehr unter www.martina-frey.de.
Inhalt:
Wiesbaden, 1890. Sophie arbeitet als Brunnenmädchen an einer Heilquelle im Wiesbadener Kurbetrieb und schenkt den Kurgästen Wasser aus.Als sie erfährt, dass ein reicher Bürgerlicher ihre Schwester verführen wollte und ihr damit das Herz bricht, schwört Sophie Rache. Sie schafft es, sich in die noble Gesellschaft einzuschmuggeln. Mit ungeahnten Folgen.
(Quelle: http://www.dryas.de/romantik/das-brunnenmaedchen)

Cover:
Ich finde,
dass das Cover total gelungen ist. Die Frau auf dem Cover ist sehr edel
gekleidet und man erkennt sofort, dass es ein historischer Roman ist. Alle die
aus Wiesbaden kommen, werden wahrscheinlich auch den Brunnen wieder erkennen,
der wohl in Wiesbaden eine Sehenswürdigkeit ist.
Meine
Meinung:
Ich war
selber war leider noch nicht in Wiesbaden, dennoch wollte ich das Buch
unbedingt lesen, um so zu mindestens gedanklich ins alte Wiesbaden zu reisen.
Ich war
sofort in der Geschichte drin, denn der Schreibstil der Autorin ist sehr
angenehm und lässt sich sehr gut lesen. Durch die relativ kurzen Kapitel fliegt
der Leser nur so durch das Buch, da es ja auch nicht sonderlich dick ist.
Sophie
ist eine wahnsinnig tolle Protagonistin, die unglaublich taff ist und weiß was
sie will und vor allem was sie nicht will. Sie möchte nicht einen Mann
heiraten, den sie heiraten muss, sondern sie möchte den Mann heiraten, den sie
wirklich liebt.
Alle Charaktere
haben tiefe und haben mir alle wirklich gut gefallen.
In dem
Buch wird viel das Thema der verschiedenen Schichten thematisiert, man erfährt
viel, wer was in welcher Schicht macht, was die Menschen dürfen und was nicht.  Man bekommt einen sehr guten Einblick in den
Alltag der Menschen.
Am Ende
des Buches gab es eine Wendung, mit der ich so niemals gerechnet hätte.
Fazit:
„Das Brunnenmädchen“ überzeugt durch tolle Charaktere,
besonders durch eine sehr taffe Protagonistin. Man erfährt viel über die
Schichten zu der Zeit und über den Alltag der Menschen. Mich konnte das Buch
auf jeden Fall mit sich reißen und an sich fesseln. Dennoch fehlte mir eine
Kleinigkeit für 5 Sterne.

1 thought on “Rezension: Martina Frey – Das Brunnenmädchen”

  1. Oh, das klingt ganz nach meinen Geschmack! Ich liebe es ja, in eine andere Zeit entführt zu werden. 🙂

    Liebst,
    Marie

    P.S. Vielleicht magst du ja auch einmal bei mir vorbeischauen? Vergangenes Jahr habe ich meinen ersten Roman veröffentlicht. Ich würde mich jedenfalls freuen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.