Rezension: Margit Ruile – Dark Noise

Margit Ruile – Dark Noise



Verlag: Loewe
Seitenanzahl: 288
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3785584460
Preis: 14,95€
Bestellen könnt ihr es hier
Die Leseprobe findet ihr hier

Die Autorin:
Margit Ruile wurde 1967 in Augsburg geboren. Sie studierte an der Münchner Filmhochschule, wo sie nach ihrem Abschluss mehr als zehn Jahre in der Lehre tätig war, drehte Dokumentationen und arbeitete als Drehbuchlektorin.
Auch das Geschichtenerzählen lernte sie zuerst beim Film. Später fand sie dann heraus, dass Schreiben sich anfühlt wie im Schneideraum zu sitzen – mit dem riesengroßen Vorteil, dass man die fehlenden Szenen nicht nachdrehen muss, sondern einfach erfinden kann.
Margit Ruile lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in München.

Inhalt:

Nicht erst seit Jan Böhmermanns Varoufakis-Video wissen wir, wie gut professionelle Bildbearbeiter unsere Wirklichkeit manipulieren können. Was passiert, wenn Menschen digital einfach ausgelöscht oder ausgetauscht werden? Margit Ruile wirft in ihrem packenden All-Age-Thriller existentielle Fragen unserer Gegenwart auf.

Zafer arbeitet als freiberuflicher Bildretuscheur. Und er ist der Beste. Er kann sogar die Wassertropfen auf einer Sektflasche so täuschend echt nachbilden, dass der Betrachter seiner Filmsequenzen glaubt, er würde sich darin spiegeln. Einen Mann in das Überwachungsvideo einer Tiefgarage einzufügen ist dagegen ein Kinderspiel. Merkwürdig ist nur, dass dieser Auftrag anonym war.
Tage später erkennt Zafer durch Zufall eines seiner Videos in den Nachrichten über einen Journalistenmord wieder. Es zeigt, wie der mutmaßliche Täter den Tatort, eine Tiefgarage, verlässt.
In Wirklichkeit ist der Mann nie dort gewesen. Aber das weiß nur Zafer.

Meine Meinung:

Als ich “Dark Noise” in der Vorschau entdeckt habe, hat es mich sofort angesprochen und ich war unglaublich gespannt darauf, was sich wohl hinter der Geschichte verbirgt.

Das Buch ist zu Beginn aus der Sicht von Zafer geschrieben. Im weiteren Verlauf kommt dann eine zweite Perspektive hinzu. Ein auktorialer Erzähler beschreibt was es in Zafer und in der anderen Person vor sich geht. Die Perspektive die hier gewählt wurde, finde ich sehr interessant und zu Beginn auch noch gewöhnungsbedürftig. Ein Blick in die Leseprobe lohnt sich hier auf jeden Fall.

In der Geschichte geht es viel um IT und um Server und alles was damit zusammen hängt. Aber keine Sorge, man benötigt keinerlei Vorkenntnisse und ein riesiges Interesse daran muss auch nicht vorhanden sein. Falls mal ein Begriff fällt, wird dieser gut und verständlich erklärt. Ich fand diese Thematik unglaublich spannend und beeindruckend, aber auch erschreckend zu erfahren, was alles möglich ist.

Die Charaktere Zafer und Emily mochte ich sehr gerne. Zafer lebt sehr zurück gezogen und sehr einsam. Zu Beginn empfand ich ihn als etwas merkwürdig, doch mit der Zeit wurde er mir immer sympathischer, obwohl ich mich nicht mit ihm identifizieren konnte.
Auch Emily fand ich zu Beginn etwas merkwürdig und wusste nicht, was hinter ihr steckt. Doch dann gefiel sie mir immer besser und ich mochte sie immer mehr.

Die Spannung in der Geschichte ist großartig. Sie wird langsam aufgebaut und bekommt dann gegen Ende ihren Höhepunkt. Ich wollte die ganze Zeit wissen, wie es weiter geht und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gab ein paar Stellen die mich verwirrt habe und bei denen ich nicht wusste, in welche Richtung das ganze geht. Dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen fand ich es spannend.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen und wir haben hier endlich mal wieder einen Einzelband.

Fazit:
“Dark Noise” überzeugt durch seine aktuelle Thematik, durch seine Spannung durch außergewöhnliche Charaktere. Fans von Ursula Poznanski sollten sich diesen Jugendthriller definitiv näher anschauen!

1 thought on “Rezension: Margit Ruile – Dark Noise”

  1. Hallo Lena,

    die Thematik des Buches spricht mich eigentlich schon an, aber ich bin irgendwie nicht so ganz überzeugt, ob es mir gefallen würde. Deine Rezi hat mich etwas “beruhigt”, da es doch spannend geschrieben ist. Ich werde mal in die Leseprobe reinschauen und dann überlegen, ob es mir gefällt.

    Liebe Grüße,
    Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.