Rezension: M. Leighton – All the pretty lies – Erkenne mich

M. Leighton – All the pretty lies – Erkenne mich


Verlag: Heyne
Seitenzahl: 352
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3453419254
Preis: 9,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
Michelle Leighton wurde in Ohio geboren und lebt heute im Süden der USA, wo sie den Sommer über am Meer verbringt und im Winter regelmäßig den Schnee vermisst. Leighton verfügt bereits seit ihrer frühen Kindheit über eine lebendige Fantasie und fand erst im Schreiben einen adäquaten Weg, ihren lebhaften Ideen Ausdruck zu verleihen. Sie hat bereits 13 Romane geschrieben. Derzeit arbeitet sie an weiteren Folgebänden, wobei ihr ständig neue Ideen, aufregende Inhalte und einmalige Figuren für neue Buchprojekte in den Sinn kommen. Lassen sie sich in die faszinierende Welt von Michelle Leighton entführen – eine Welt voller Überraschungen, ausdrucksstarken Charakteren und trickreichen Wendungen.

Die Reihe:
1. All the pretty lies – Erkenne mich
2.All the pretty lies – Befreie mich
3. All the pretty lies – Liebe mich (13.03.2017)

Inhalt:
Nichts in ihrem Leben hätte Sloane und Hemi darauf vorbereiten können, was sie miteinander entdecken: Besessenheit und Verstörung, Liebe und Besitzergreifen. Doch was sie vergeblich suchen werden, ist eine Zukunft. Bisher nimmt es keiner von beiden mit der Wahrheit genau. Und schon bald müssen sie feststellen, dass der Teufel im Detail steckt. Im Detail und in den Lügen. Wie weit werden zwei Menschen für die Liebe gehen?

Meine Meinung:

Die anderen Bücher der Autorin waren für mich gute durchschnittliche Bücher, sie konnten mich nicht total begeistern, enttäuscht haben sie mich aber auch nicht. Nun wollte ich probieren, wie es mit ihrer neuen Reihe ist und war unheimlich gespannt auf die Geschichte.

Zu Begin der Geschichte lernen wir Sloane erst einmal kennen. Sie lebt sehr wohlgehütet bei ihren Brüdern und ihrem Vater. Sie wird an der Kurzen Leine gehalten und darf nichts machen, was sie irgendwie in Gefahr bringen könnte. Doch als sie dann 21 wird und somit volljährig ist, will sie dort ausbrechen und startet damit, dass sie sich ein Tattoo stechen lassen möchte und lernt so Hemi kennen.

Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus der Sicht von Sloane und Hemi. Wobei die Kapitel mit Sloane überwiegen. Ich mochte diese Erzählart sehr gerne.

Hemi ist nicht der typische Bad Boy. Er hat zwar unschöne Charakterzüge an sich, aber insgesamt mochte ich ihn sehr gerne. Er hat seine Fehler und Macken, aber über diese konnte ich gut hinweg sehen.

Die Erotikszenen in dem Buch waren nicht nach meinem Geschmack, für mich waren sie viel zu plump geschrieben. Hier konnte die Autorin mich leider nicht überzeugen.

Dafür konnte sie das mit ihrem Schreibstil und der Spannung in der Geschichte. Der Schreibstil von M. Leighton lässt sich sehr gut lesen. Sie schreibt sehr flüssig und sehr locker. Man kann die Geschichte super zum abschalten lesen.

Natürlich ist diese Art der Geschichte nichts neues, dennoch fand ich es unglaublich spannend Hemi und Sloane zu verfolgen. Außerdem mochte ich die Spannungselemente sehr gerne, die sie mir hineingebracht hat, denn diese waren für mich neu.

Das Ende fand ich etwas zu kitschig und übertrieben, aber ich kann sehr gut damit leben.

Fazit:
“All the pretty lies – Erkenne mich” war für mich ein richtig gutes New Adult Buch. Mich konnten vor allem die Charaktere und die Spannung in der Geschichte überzeugen. Es macht Spaß das Buch zu lesen und ist super für zwischendurch. Für alle Fans des New Adult Genres auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

 

 

2 thoughts on “Rezension: M. Leighton – All the pretty lies – Erkenne mich”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.