Rezension: Lissa Price – Enders

Hallo ihr Leseratten!

Rezension “Lissa Price – Enders”

 

Autor: Lissa Price
Titel: Enders
Verlag: Ivi
Seitenanzahl: 347
Format: Gebunden
ISBN: 978-3492702645
Preis: 15,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Autorin:
Lissa Price ist Drehbuchautorin und lebt nach mehreren Aufenthalten in Japan und Indien heute in Kalifornien. Ihr Roman »Starters« ist das höchstgehandelte Debüt der letzten Jahre.

Die Reihe:
1. Starters (Rezension)
2. Enders

Inhalt:
Die 16-jährige Callie lebt in einer Welt. in der eine unheimliche Katastrophe alle getötet hat, die nicht schnell genug geimpft werden konnten – nur sehr junge und sehr alte Menschen haben überlebt. Während die Alten ihren Reichtum seitdem stetig mehren, verfallen die Jungen einer anscheinend ausweglosen Armut. Die einzige Möglichkeit an Geld zu kommen, war bislang die Body Bank. Dort konnten sie ihre Körper an alte Menschen vermieten, um so ihr Überleben zu sichern. Callie ist es gelungen, die Machenschaften des skrupellosen Instituts zu stoppen. Doch nun sieht sie sich einer viel größeren Gefahr gegenüber: Der Old Man, der mysteriöse Leiter der Body Bank, ist entkommen und trachtet Callie nach dem Leben. In einer erbarmungslosen Jagd wird ihr klar, dass das Geheimnis des Old Man dunkler ist, als sie jemals erahnen konnte. Denn der Schlüssel dazu liegt in der Vergangenheit verborgen.
Meine Meinung:
Da mir “Starters so gut gefallen hat, hatte ich natürlich sehr gehofft, dass mit “Enders” genauso gut gefällt und enttäuscht wurde ich nicht.
“Enders” knüpft direkt an “Starters” an. Um leichter in die Geschichte zu kommen gibt es am Anfang kleine Rückblicke, in denen nochmal kurz gesagt wird, was im ersten Teil passiert ist. Dies ist natürlich sehr hilfreich, wenn man nicht mehr genau weiß, was in “Starters” alles passiert ist. Genau wie der erste Teil ist auch in diesem Band der Spannungsgrad hoch und das Buch hat einen total mitgerissen. Hier war das besondere, dass immer wieder Dinge passiert sind, womit der Leser überhaupt nicht gerechnet hat und dies gab es nicht nur einmal, sondern sogar häufiger. Daher war das Buch überhaupt nicht vorhersehbar, was das ganze nochmal spannender gemacht hat.
Dies ist ja schon der letzte Band, dieser kleine Reihe und ich bin mit dem Ende doch recht zufrieden.
Wie der erste Band, ist auch “Enders” wieder in aus der Sicht von Callie geschrieben. Callie  ist, wie ich finde, doch reifer geworden. Dennoch handelt sie teilweise etwas naiv und ich konnte, anders als im ersten Band, nicht alle ihre Entscheidungen nachvollziehen.
Dennoch hat mir auch “Enders” wieder sehr gut gefallen und es ist auf jeden Fall ein MUST READ für alle, die “Starters” gelesen haben und Dystopien mögen.
Genau wie sein Vorgänger bekommt “Enders”:

 

 

2 thoughts on “Rezension: Lissa Price – Enders”

  1. Hey, deine Rezi gefällt mir gut.
    Bis vor kurzem war ich ganz und gar nicht davon überzeugt mir die Dilogie zuzulegen – habe dann aber so viele tolle Rezis gelesen, dass ich mich unentschieden habe.
    Dass auch der zweite Teil so toll sein soll, stimmt mich schon einmal positiv.
    Freue mich schon die Bücher zu lesen.

    LG
    Sari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.