Rezension: Kate de Goldi – Barney Kettles bewegte Bilder

Kate de Goldi – Barney Kettles bewegte Bilder

Verlag: Königskinder
Seitenanzahl: 432
Format: Gebunden
ISBN: 978-3551560322
Preis: 18,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:

Kate de Goldi, geboren 1959, ist in Christchurch aufgewachsen und lebt heute in Wellington, Neuseeland. Für ihre Kurzgeschichten und Romane hat sie bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Für “Abends um zehn” hat sie u.a. den “New Zealand Post Book of the Year Award” und den “Readers’ Choice Award” gewonnen und es stand monatelang auf der Bestsellerliste. Nach “Die Anarchie der Buchstaben”, das unter anderem auf der Liste “Die besten 7” (DLF) stand, ist dies ihr zweites Buch bei den Königskindern.

Inhalt:

Der unnachahmliche Barney Kettle, Filmemacher, großer Bruder, Teilzeit-Diktator, wird ganz sicher eines Tages ein weltberühmter Regisseur. Bisher ist sein Werk ist nur seinen Freunden und den Bewohnern der Straße bekannt, doch der Weltruhm ist nicht mehr fern. Gerade hat er noch das Krippenspiel (mit Maria und Joseph auf einem Tandem) abgedreht – und dann das: Barney hat eine Schaffenskrise! Nicht einmal seine Schwester Ren, überaus klug und eine zwanghafte Listen-Macherin, kann ihm helfen. Bis den beiden klar wird, dass der neue Film genau vor ihrer Nase passiert. Dass ihre Straße die Geschichte ist.

Meine Meinung:

Ich hatte wieder unglaublich Lust auf ein Buch aus dem Königskinder Verlag und habe entschieden, zu diesem Buch zugreifen, da sich die Geschichte wirklich toll anhörte.

Als aller erstes muss ich allerdings etwas zum Cover sagen, denn dies finde ich mehr als gelungen! Es passt perfekt zum Inhalt und sieht einfach wunderschön aus und hebt sich von den anderen Büchern ab.

Was sofort auffällt, wenn man das Buch anfängt zu lesen ist der sehr, sehr detaillierte Schreibstil von Kate de Goldi. Sie beschreibt die Umgebung und die Charaktere sehr ausführlich. Dies sorgt auf der einen Seite dafür, dass man sich gut alles vorstellen kann und das Gefühl hat bei Barney zu sein, sorgt aber leider auch dafür, dass sich manche Passagen sehr ziehen. Es gibt Textabschnitte die sehr langatmig sind und was es schwierig gemacht hat, am Ball zu bleiben.

Der detaillierte Schreibstil hatte aber auch den Vorteil, dass man sich unglaublich gut in die Charaktere hineinversetzen konnte, gerade weil hier so beschrieben wurde. Barney ist ein absoluter Filmnerd und möchte das alles perfekt wird.

Die Spannung in dem Buch war okay. Man hätte hier viel rausholen können, nur leider hat die Spannung sehr unter dem detaillierten Schreibstil gelitten. Denn dieser hat häufig sehr auf die Bremse gedrückt, was super schade war. Denn Potential wäre hier eine Menge gewesen.

Fazit:

“Barney Kettles Bewegte Bilder” ist eine außergewöhnliche Geschichte, die vor allem durch seine Charaktere zu überzeugen weiß. Das große Problem, was ich allerdings hatte, war der sehr detaillierte Schreibstil. Wem das nicht stört, dem sollte das Buch auf jeden Fall gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.