Rezension: Julie Kagawa – Plötzlich Prinz – Das Erbe der Feen

Julie Kagawa – Plötzlich Prinz – Das Erbe der Feen

 
 

Autor: Julie Kagawa
Titel: Plötzlich Prinz – Das Erbe der Feen
Verlag: Heyne fliegt
Seitenzahl: 512 Seiten
Format: Gebunden
ISBN: 978-3453268661
Preis:
16,99€
Autorin:
Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große
Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit,
all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher
spukten – nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als
Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum
Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer
erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky.
Inhalt:
Der achtzehnjährige Ethan Chase wäre gern so wie alle
anderen an seiner Highschool. Doch seit er denken kann, ist sein Leben alles
andere als normal. Denn als Kind wurde er von den Feen nach Nimmernie
verschleppt. Und wen die Feen einmal in ihrer Gewalt hatten, den lassen sie
nicht mehr los. Ihre Macht reicht bis in den hintersten Winkel der Menschenwelt
hinein. Ethan muss erkennen, dass es sinnlos ist, sich vor ihnen zu verstecken.
Und so nimmt er sein Schicksal an und kehrt nach Nimmernie zurück.
(Quelle:randomhouse.de)
Erster Satz:
Mein Name ist Ethan Chase.
Meine Meinung:
Da ich gesehen habe, dass sich viele Fragen, ob man
„Plötzlich Prinz“ auch lesen kann ohne „Plötzlich Fee“ gelesen zu haben, möchte
ich diese Frage als erstes klären. Ja, man kann auch so „Plötzlich Prinz“
lesen, dennoch macht es durchaus Sinn, wenn man erst „Plötzlich Fee“ gelesen
hat, da man dann einige Hintergründe besser versteht.
In „Plötzlich Prinz“ geht es um Ethan, der Bruder von Meghan
(die Hauptperson in „Plötzlich Fee“). Ethan ist mittlerweile ein junger Erwachsener
und hat einige Probleme, da er Feen sehen kann und die ihm das Leben zur Hölle
machen.
Er ist aber ein starker Charakter, bzw. mit einer harten
Schale und einem weichen Kerl, der wohl auch nicht schlecht aussieht. Zu Anfang
war er mir irgendwie unsympatisch und ich konnte nicht alles nachvollziehen,
was er getan hat. Doch das änderte sich im Laufe der Geschichte. Ich mochte ihn
immer mehr.
Ein Charakter den ich von Anfang an mochte war Kenzie, sie
hatte so eine witzige Art, die die Geschichte aufgelockert hat. Sie hat im
Laufe der Geschichte eine tolle Entwicklung durch gemacht und hat mir richtig
gut gefallen.
Julie Kagawas Schreibstil ist wieder toll und lässt sich
super und schnell lesen. Die Autorin schafft es den Leser das Buch an die Hände
zu kleben, so dass man das Buch nur schwer weg legen kann.
Ich kann dem Buch trotzdem keine 5 Sterne geben, da mich das
Buch nicht von Anfang an vollständig fesseln konnte, denn bis richtig Spannung
aufkam, dauerte es eine Weile. Zum Ende hin, wurde es aber richtig spannend und
die Ereignisse überschlugen sich.
Das Buch endet zwar nicht mit einem Cliffhanger, aber
dennoch möchte ich unbedingt wissen wie es weiter geht.
Fazit:
Alle die die Plötzlich Fee Reihe gelesen haben ist
„Plötzlich Prinz – Das Erbe der Feen“ ein MUST READ! Man trifft auf alte
Bekannte, lernt aber auch viele neue Charaktere kennen und wird wieder von dem
Schreibstil der Autorin mitgerissen.

 

Mein Dank  geht an den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Rezension: Julie Kagawa – Plötzlich Prinz – Das Erbe der Feen

  1. Binzi sagt:

    Ich fand es auch richtig gut 🙂 Hab ebenfalls 4/5 vergeben 🙂

  2. Huhu,
    tolle Rezi und schöner Blog! Da musste ich doch gleich mal Leserin bei dir werden! Wenn du möchtest kannst du ja gerne mal bei mir vorbeischauen: http://garfieldsbuecherecke.blogspot.co.at/ Würde mich sehr freuen!
    LG Cornelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.