Rezension: Jens Westerbeck – Aftershowparty

Jens Westerbeck – Aftershowparty


Autor: Jens Westerbeck
Titel: Aftershowparty
Verlag: Heyne Hardcore
Seitenzahl: 304
Format: Broschur
ISBN: 978-3453269668
Preis: 14,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Der Autor:
Jens Westerbeck wirkte als kreativer Kopf an über 100 Fernsehsendungen mit. Er arbeitete sechs Monate als Texter bei der BILD und hat schon mal einen Branchenroman veröffentlicht: In Boatpeople persiflierte er sein altes Leben als Luxus-Yachtbroker.

Inhalt:
Es ist die Geschichte seines Lebens. Manfred Dörner, genannt Story, ist Boulevardreporter bei Deutschlands größter Tageszeitung, dem BLATT, und einem Skandal auf der Spur, bizarrer als alles, was bisher veröffentlicht wurde. Es ist der Fehler seines Lebens. Fernsehmoderator John-Bob Corner hat die prestigeträchtige Talkshow am Sonntag um 21.45 Uhr gleich nach dem Tatort übernommen. Sein Privatleben steht auf einmal im Fokus der Öffentlichkeit. Es ist die Chance ihres Lebens. Franziska Steil hat mit Mitte zwanzig die Mehrheit an der Steil Media AG geerbt und ist über Nacht eine mächtige Verlegerin geworden. Ihr Talkshowauftritt soll das Land erschüttern. Drei Menschen auf der Suche nach sich selbst und einem Sextape …

Meine Meinung:

Als ich mich in der letzten Zeit näher mit dem Heyne Hardcore Verlag beschäftigt habe, bin ich auf dieses Buch gestoßen, das auf jeden Fall anders zu sein scheint, als das was ich sonst lese. Ich hatte keine großen Erwartungen und habe mich einfach in die Geschichte fallen lassen.

Auf den ersten Seiten ist mir direkt der Schreibstil von Jens Westerbeck ins Auge gesprungen, der sehr direkt und umgangssprachlich ist. Nach einer kurzen Eingewöhnung, gefiel er mir dann aber ganz gut, da es mal eine Abwechslung war zu anderen Stilen.

Die Charaktere in dem Buch sind eigentlich sehr unsympathisch, sie sind nicht gerade die nettesten und identifizieren kann man sich mit ihnen auch nicht, dennoch mochte ich sie. Der Autor hat es geschafft so unsympathische Charaktere sympathisch zu machen.

Die Geschichte ist sehr skurril und es dreht sich viel um Medien und Presse. Für mich war es zunächst schwer auseinander zu halten, was wahr ist und was Fiktion ist. Der Autor gibt tolle Einblicke in diese Welt und dies macht viel Spaß zu lesen.

Fazit:
„Aftershowparty“ ist ein skurriles Buch, das unterhält. Es nichts besonderes, mit tollen Charakteren, aber dennoch macht es Spaß das Buch zu lesen, gerade weil es so anders ist.

3

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezension, Verlagsvorstellung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.