Rezension: Jennifer L. Armentrout – Obsidian. Schattendunkel

Jennifer L. Armentrout – Obsidian. Schattendunkel


Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 432
Format: Gebunden
ISBN: 978-3551315199
Preis: 18,99€
Bestellen könnt ihr es hier 

Die Autorin:

Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden in West Virginia. Wenn sie nicht gerade mit dem Schreiben eines neuen Buches beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Ihre E-Books waren in den USA auf Anhieb so erfolgreich, dass sie kurze Zeit später in den Druck kamen und sofort auf die Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste kletterten.

Die Reihe:
1.Obsidian. Schattendunkel
2. Onyx. Schattenschimmer
3. Opal. Schattenglanz
4. Origin. Schattenfunke
5. Opposition. Schattenbilz
6. Oblivion. Lichtflüstern: Obsidian aus Daemons Sicht erzählt

Inhalt:

Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um “neue Freunde” zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat …

Meine Meinung:

Dieses Buch wurde unglaublich gehypt. Ich wollte mit dem lesen lieber erst einmal warten, um mir dann meine eigene Meinung bilden zu können. Ich habe zu dem Buch dann in einer Leseflaute gegriffen und gehofft, dass es mir die Lust am lesen wieder bringt und das hat es auch geschafft.

Der Einstieg in die Geschichte hat mir schon richtig gut gefallen. Man lernt Katy kennen, die sich darüber beschwert, dass sie kein Internet hat, weil sie dann nicht bloggen kann. Dadurch war sie mir von Anfang an sympathisch, da ich mich mit ihr sehr gut identifizieren konnte. Auch im Laufe der Geschichte mochte ich sehr gerne. Sie hatte zwar immer wieder nervige Momente, doch ich konnte ihr diese sehr gut verzeihen.

Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout war super. Sie schreibt sehr flüssig und sehr mitreißend, sodass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte.

Der Fantasy Teil in der Geschichte war großartig. Man weiß sehr lange nicht, um was für Wesen es sich hier handelt und rätselt die ganze Zeit, was es sein könnte. Ich war aber komplett auf dem Holzweg. Die Wesen, um die es sich hier dreht sind super. Sie sind etwas neues, nicht 0815 und bieten sehr viel Potential.

Dadurch, dass man nicht wissen, mit wem oder was man es hier zu tun hat, ist die Geschichte unglaublich spannend und wird dadurch ein wahrer Pagetuner.

Fazit:
Wer “Obsidian.Schattendunkel” noch nicht gelesen hat, sollte das schnellstmöglich nachholen. Das Buch ist unglaublich spannend, bietet eine großartige Idee und einen tollen Schreibstil. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.