Rezension: Jennifer L. Armentrout – Frigid

Jennifer L. Armentrout – Frigid


Autor: Jennifer L. Armentrout/J. Lynn
Titel: Frigid
Verlag: Piper
Seitenzahl: 336
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3492309851
Preis: 9,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
J. Lynn ist das Pseudonym der amerikanischen Bestseller-Autorin Jennifer L. Armentrout. Sie schrieb international sehr erfolgreiche Young-Adult-Romane, bevor sie sich mit ihren New-Adult-Romanen, beginnend mit »Wait for You«, endgültig an die Spitze der Bestsellerlisten schrieb. Sie lebt in Martinsburg, West Virginia.
Jennifer L. Armentrout veröffentlichte unter dem Pseudonym J. Lynn international sehr erfolgreiche Young-Adult-Romane, bevor sie sich mit ihren New-Adult-Romanen, beginnend mit »Wait for You«, endgültig an die Spitze der Bestsellerlisten schrieb. Sie lebt in Martinsburg, West Virginia.

Inhalt:
Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Kann ihre Freundschaft diese Nacht überstehen? Und viel wichtiger: Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen…

Meine Meinung:

Die “Wait for you” Reihe der Autorin mochte ich unheimlich gerne, weswegen ich auch sehr gespannt auf ihre neue Reihe war und mich riesig darüber gefreut habe, wurde aber leider enttäuscht.

Als ich das Buch angefangen habe, ist mir sofort der tolle Schreibstil der Autorin aufgefallen. Sie hat einen ganz besonderen Stil, der dafür sorgt, dass man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte. Sie schreibt locker und leicht, aber auch sehr gefühlvoll und das mag ich unheimlich gerne.

Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus der Sicht von Sydney und Kyler. Die hat dafür gesorgt, dass man beide Charaktere sehr gut kennen lernt und auch die Missverständnisse, die zwischen den beiden entstehen, mitbekommt.

Kyler mochte ich unheimlich gerne, zu ihm trifft der Spruch “Harte Schale, weicher Kern” hundertprozentig zu. Er tut sehr draufgängerisch, ist aber anders, als man das im ersten Moment denkt.
Sydney hingegen mochte ich nicht so gerne. Zu Beginn fand ich sie noch sehr sympathisch und konnte mich gut in sie hineinversetzen. Doch gegen Ende des Buches hat sie mich einfach nur noch genervt. Sie hat Dinge viel zu schnell interpretiert ohne mal nachzufragen. Für mich war sie zum Ende hin leider nur noch nervig.

Das Buch hat auch wieder einen Spannungsteil, der das Buch nicht nur zu einer einfachen Liebesgeschichte macht. Leider war dieser aber unglaublich schwach. In ihren anderen Büchern konnte mich die Autorin damit komplett überzeugen, hier war das leider das Gegenteil der Fall. Es war sehr vorhersehbar und somit leider auch überhaupt nicht spannend.

Fazit:
“Frigid” von Jennifer L. Armentrout ist für mich leider eine Enttäuschung. Die Autorin kann deutlich mehr, als sie hier bewiesen hat. Die Protagonistin Sydney ist super nervig und der Spannungsteil sehr vorhersehbar. Da ich es aber trotzdem am liebsten in einem Rutsch gelesen hätte, bekommt es von mir knappe 3 Sterne.

 

3

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.