Rezension: Jean Webster – Lieber Daddy-Long-Legs

Jean Webster – Lieber Daddy-Long-Legs

Verlag: Königskinder
Seitenzahl: 256
Format: Gebunden
ISBN: 978-3551560445
Preis:
18,99€
Bestellen
könnt ihr es hier

Die Autorin:

Jean Webster, eigentlich Alice Jane Chandler Webster (1876 – 1916), war eine amerikanische Schriftstellerin und Journalistin und eine Nichte von Mark Twain. Sie studiert Englisch und Ökonomie am Vassar College. Ihr berühmtester Roman ist der Briefroman „Daddy-Long-Legs“. Er wurde mehrfach verfilmt, in viele Sprachen übersetzt, und ist seit 1947 in verschiedenen Ausgaben auch auf Deutsch erschienen. Der Literaturübersetzer Ingo Herzke, bekannt für seine Übersetzungen von A.L. Kennedy und Alan Bennett, hat ihn neu für Königskinder übersetzt.

Inhalt:

Fast 18 Jahre hat Judy Abbott im Waisenhaus gelebt. Wegen ihrer literarischen Begabung wird sie nun von einem geheimnisvollen Wohltäter aufs College geschickt. Der Mann möchte namenlos bleiben, Judy soll ihm aber jeden Monat einen Brief über ihre Fortschritte schreiben. Voller Begeisterung stürzt sich Judy in dieses unbekannte Leben. Mehr als einmal im Monat schreibt sie „Mr Smith“, denn sie hat ja sonst niemanden auf der Welt, mit dem sie ihre Erlebnisse teilen kann. Briefe voller Witz, über Hüte und Literatur, über neue Freundschaften und immer öfter auch über den sympathischen Jervis Pendleton.

Meine Meinung:

Ich mag die Bücher aus dem Königskinder Verlag unglaublich gerne, weil sie einfach anders und besonders sind. Als ich das neue Programm gesehen habe, musste ich erst einmal stöbern und bin dabei auf dieses Buch gestoßen und es hat mich sofort total angesprochen.

Das Buch startet erst wie ein normaler Roman, doch dann wechselt es in die Briefform. Denn Judy, die Protagonistin der Geschichte, schreibt “Mr. Smith” Briefe. Dies ist die Bedingung dafür, dass er ihr Studium bezahlt, da Judy ein Waisenkind ist. Der Clou des ganzen ist, dass Judy keine Ahnung hat, wer Mr. Smith ist und er auch nicht antwortet.

In den Briefen erzählt sie, was in ihrem Leben passiert und sie teilt Ängste und Gedanken. Die Briefe sind unglaublich unterhaltsam. Es macht riesen Spaß Judy auf ihrem Weg zu begleiten, vor allem da wir hier von einem wirklich langen Zeitraum sprechen.

Sie ist eine wirklich taffe junge Frau, die ihren Weg findet. Der Humor, der mit einfließt, hat mir sehr gut gefallen. Sie ist eine wirklich tolle Protagonistin, die mir sofort sympathisch war.

Obwohl das Buch ein neu aufgelegter Klassiker aus dem Jahre 1912 ist, fand ich den Schreibstil sehr gut und angenehm zu lesen. Ich kam sehr schnell durch das Buch, eigentlich schon zu schnell. Denn ich hätte mir gewünscht, noch mehr von Judy zu lesen.

Somit kam das Ende sehr schnell. Ich hatte schon geahnt, dass es so ausgeht, aber ich wäre hier enttäuscht gewesen, wenn es nicht so gelaufen wäre.

Fazit:

“Lieber Daddy-Long-Legs” von Jean Webster ist ein Briefroman, der mir unglaublich gut gefallen hat. Judy ist eine tolle, lebensfrohe Protagonistin und die Geschichte ist anders und unterhaltsam. Eine klare Empfehlung von mir!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.