Rezension, Verlagsvorstellung

Rezension: Hel Fried – Fleisch und andere Appetitverderber

Hel Fried – Fleisch und andere Appetitverderber


Verlag: Eldur
Seitenzahl: 200
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3937419077 
Preis:
7,95€
Bestellen
könnt ihr es hier

Inhalt:
In diesem Sammelwerk erwartet den Leser Horror der härteren Gangart, aus dem Bereich menschlicher und dämonischer Perversion.
Der thematische Schwerpunkt kreist um die Themen Essen, Sex und Blut – kurzum: Um FLEISCH.
Sehr pointenorientiert erweitern 16 Geschichten von 10 Autoren unseren Horizont um bizarre Todesarten, Kannibalismus, in die Frikadellen ihrer Kunden onanierende Trinkhallenbesitzer und Grausamkeiten jenseits aller Vorstellungskraft.

Sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht vorher gewarnt!

Meine Meinung:

Horror ist meine persönliche Neuentdeckung und es darf gerne sehr extrem sein. Bei meiner Suche bin ich dann auf diese Kurzgeschichtensammlung gestoßen und war sehr gespannt, was mich wohl erwarten wird.

Vorneweg ein Hinweis: Das Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven, es ist wirklich krass!

Das Buch beinhaltet 16 Kurzgeschichten, die es wirklich in sich haben. Die Geschichten sind leider nur sehr kurz, bei manchen hätte ich mir mehr Seiten gewünscht. Denn kaum hatte man sich an den Schreibstil und die Geschichte gewöhnt und konnte sich fallen lassen, war es auch schon wieder vorbei.

Die Geschichten sind unglaublich brutal und voll von Blut, Gewalt, Sex, Kannibalismus und Co. Dies sorgt dafür, dass das Buch nicht ohne ist und man sich stellenweise wirklich ekelt.

Bisher habe ich hauptsächlich Horrorromane von amerikanischen Autoren gelesen. Diese Sammlung ist aber von deutschen Autoren, was mir gut gefallen hat und so hebt sich diese Sammlung von anderen ab.

Die Geschichten sind nicht besonders tiefgründig oder ähnliches, sondern der Schwerpunkt liegt hier wirklich auf dem Ekel, was ich schade fand, denn ein bisschen mehr Geschichte hätte ich mir schon gewünscht.

Fazit:
“Fleisch und andere Appetitverderber” ist eine Kurgeschichtensammlung, die definitiv nichts für schwache Nerven ist. Das Buch ist voll mit Ekel, Perversität und Brutalitäten. Leider fehlt es den Geschichten aber an Story, weswegen das Buch für 4 Sterne von mir bekommt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.