Rezension: Gesa Schwartz – Herz aus Nacht und Scherben

Gesa Schwartz – Herz aus Nacht und Scherben


Verlag: cbt
Seitenzahl: 2544 
Format: Gebunden
ISBN: 978-3570164501
Preis: 17,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.


Inhalt:
In Venedig gerät die siebzehnjährige Milou in die Welt der Scherben: das Reich der verlorenen Gedanken, der zerschlagenen Träume, der unvollendeten Geschichten und vergessenen Wünsche. Auf der Suche nach spurlos im Nebel verschwundenen Menschen verliebt sie sich in den mysteriösen Rabenwandler Nív, doch sie weiß: Seine Welt ist nicht für sie bestimmt. Und mit jedem Augenblick zieht das Reich der Scherben sein Netz enger …

Meine Meinung:

Ich habe bisher noch nichts von der Autorin gelesen, habe aber schon viel gutes aber auch negatives gehört, weswegen ich unglaublich gespannt darauf war, ob sie mich überzeugen kann.

Was sofort auffällt, wenn man das Buch anfängt zu lesen ist der Schreibstil. Gesa Schwartz schreibt sehr besonders. Sie hat einen außergewöhnlichen und poetischen Schreibstil. Daher ist das Buch kein Buch, das man einfach so weg lesen kann. Man sollte sich dafür nehmen, denn diese Zeit benötigt man auch.

Die Autorin verliert sich stellenweise sehr in Beschreibung. Die Geschichte bekommt langatmige Stellen, die sich ziehen. Das größte Problem dabei war aber vor allem, dass ich das Gefühl hatte, dass mir diesen Beschreibungen nicht viel nützen. Ich konnte mich nur schwer in der Geschichte zurecht finden.

Darunter hat auch die Spannung für mich gelitten, da ich mich nicht richtig in der Geschichte zurecht finden konnte und mich somit auch nicht richtig ins Buch fallen lassen konnte.

Was die Autorin aber ganz toll geschafft war, die winterliche Atmosphäre von Venedig einzufangen. Dadurch wirkte es sehr besonders und natürlich passend für die aktuelle Jahreszeit.

Die Protagonistin Milo war mir von Anfang sympathisch. Auch sie war besonders, aber ich mochte sie unglaublich gerne und konnte mich gut in sie hineinversetzen.

Fazit:

“Herz aus Nacht und Scherben” war mein erstes Gesa Schwartz Buch und ich hatte leider etwas zukämpfen. Der Schreibstil der Autorin ist außergewöhnlich und poetisch was mir gut gefallen hat. Leider konnte ich mich aber nicht richtig in die Geschichte fallen lassen, da ich Probleme mit der Welt hatte. Dadurch hat sich da Buch auch gezogen. Insgesamt aber kein schlechtes Buch, das vor allem durch seinen besonderen Schreibstil zu überzeugen weiß.

3

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.