Rezension: Francesca Haig – Das Feuerzeichen

Hallo alle zusammen!
Francesca Haig – Das Feuerzeichen


Autor:  Francesca Haig
Titel: Das Feuerzeichen
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 480
Format: Gebunden
ISBN: 978-3453270138
Preis: 16,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.

Die Reihe:

1. Das Feuerzeichen
2. Das Feuerzeichen – Rebellion (09.05.2016)
3. Das Feuerzeichen – Rückkehr (08.04.2017)


Inhalt:
Das Feuerzeichen spielt 400 Jahre in der Zukunft. Eine nukleare Katastrophe hat die Menschen zurück ins Mittelalter gebracht.
In dieser Welt werden nur noch Zwillinge geboren. Ein Alpha und ein Omega. Die Omegas haben Makel und werden gebrandmarkt. Cass ist eine Omega und wird verbannt. Sie lebt in armen Verhältnissen, während ihr Bruder Zach politisch immer weiter aufsteigt. Cass möchte gegen die Ungerechtigkeit kämpfen, mit den die Omegas leben würden. Nur da ist noch Zach und die Zwillinge können ohne den anderen nicht leben.

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich in der Vorschau entdeckt und es sofort auf meine Wunschliste getan. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich es dann lesen durfte.

Das Cover gefällt mir wahnsinnig gut. Vor allem wenn man es selber in der Hand hat, gefällt es mir noch besser. Es sieht aus, als hätte jemand mit Feuer Teile der Seiten verbrannt. In der Mitte ist ein Omega Zeichen abgebildet. Ein perfektes Cover für das Buch.
Der Einstieg in das Buch ist mir schwer gefallen. Es gibt zu Anfang immer wieder Rückblicke und ich war stellenweise sehr verwirrt und habe mich gefragt, wie das zeitlich zusammen gehört. Nach ca. 75 Seiten war ich dann richtig in dem Buch gefangen.
Geschrieben ist das Buch aus der Ich-Perspektive von Cass in der Vergangenheitsform. Dadurch lernt man sie und ihre Ängste gut kennen.
Cass ist ein Charakter den ich sehr mochte. Sie kämpft und für das was sie möchte und hält an ihren Träumen fest.
Ebenfalls mochte ich Kip unheimlich gerne. Ich hätte mir aber gewünscht von ihm noch mehr zu erfahren. Er blieb leider etwas flach, ich hoffe das ändert sich in Teil 2.
Am besten an dem Buch hat  mir die Idee und die Welt gefallen. Die Idee mit den Zwillingen ist grandios! Vor allem das der ein nur leben kann, wenn der andere lebt. Dies wirft einige Probleme auf und hat mir sehr gut gefallen.
Die Spannung in dem Buch hat mir an manchen Stellen im Buch gefehlt. Die Geschichte plätscherte so vor sich hin bis ab der Mitte die Spannung dann immer mehr wird. Hier hätte ich mir noch etwas mehr gewünscht.
Fazit:
“Das Feuerzeichen” von Francesca Haig ist ein toller Auftakt einer Trilogie. Mich hat vor allem die Welt und die Charaktere überzeugt. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil!


Meine Rezensionen erscheinen auch bei AmazonWasliestduLovelybooksGoodreads und Buecher.de

4 thoughts on “Rezension: Francesca Haig – Das Feuerzeichen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.