Rezension: Felicitas Brandt – Als die Bücher flüstern lernten

Felicitas Brandt – Als die Bücher flüstern lernten


Verlag: Impress
Seitenanzahl: 312
Format: eBook
ISBN: 978-3-646-60259-3
Preis: 3,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:

Felicitas Brandt, wohnhaft in dem kleinen Holzwickede, konnte die Finger noch nie von Büchern lassen. Während des Abiturs begann sie, ihre eigenen Geschichten zu schreiben, Figuren ins Leben zu rufen und neue Welten zu erschaffen.

Inhalt:
Als Waisenkind hat die 17-jährige Hope schon früh gelernt, niemandem außer sich selbst zu vertrauen. Mit Ausnahme von ihren Büchern natürlich und den Geschichten, die diese ihr zuflüstern. Bis sie eines Nachts in das Haus einer reichen Familie einbricht, um sich in deren riesigen Bibliothek zu bedienen, und bei ihrem Buch-Streifzug auf frischer Tat ertappt wird. Während Hope schon aus reiner Gewohnheit eine Abwehrhaltung gegenüber dem absolut nerdigen, aber zugegebenermaßen ziemlich süßen Jungen einnimmt, scheint dieser alles andere im Sinn zu haben, als sie zu verraten. Doch noch bevor Hope herausfinden kann, was genau es mit diesem Sam auf sich hat, werden sie unverhofft in eines der Bücher hineingezogen und landen… ja, wo eigentlich?

Meine Meinung:

Ein Buch, in dem es um Bücher geht, muss ich natürlich lesen. Außerdem wollte ich endlich etwas von Felicitas Brandt lesen, sodass ich mich sehr auf dieses Buch gefreut habe.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich klasse! Sie schreibt locker und leicht und mit einem genialen Humor. Die Dialoge der Charaktere sind wirklich genial und bieten eine Menge Humor, der genau meinen Geschmack getroffen hat. Aber auch sonst fand ich den Schreibstil sehr angenehm und die Kapitalüberschriften waren super gewählt und haben mir das ein oder andere Mal ein Lächeln auf die Lippen gezaubert.

Hope unsere Protagonistin hat es nicht leicht im Leben. Sie ist eine Waise und schlägt sich so durchs Leben, bis sie dann auf Sam trifft. Ich fand sie von Anfang sehr sympathisch und kam sehr gut mit ihr zu recht. Es gab nur immer mal wieder Momente, wo ich sie überhaupt nicht verstehen konnte und beim Lesen mit dem Kopf geschüttelt habe. Doch oft konnte sie dies durch eine Weiterentwicklung wieder gut machen.
Sam fand ich richtig toll. Er ist unglaublich sympathisch, dickköpfig und immer für seine Freunde und Familie da.

Die Thematik, die Felicitas Brandt hier gewählt hat, ist keine neue. Aber was sie daraus gemacht, war großartig. Ich hatte keine Ahnung in welche Richtung die Geschichte gehen könnte, daher war es unglaublich spannend und ich konnte meinen Reader nicht aus der Hand legen.

Toll war es auch, dass immer wieder Bücher, Filme und Serien mit rein gebracht wurden. Ich freue mich dann immer besonders, wenn ich etwa wieder erkenne.

Fazit:
“Als die Bücher flüstern lernten” ist ein unglaublich gutes eBook, dass ich nur jedem wärmstens ans Herz legen kann. Felicitas Brandt hier etwas ganz neues erschaffen und es hat unglaublich viel Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.