Allgemein, Rezension

Rezension: Erik Axl Sund – Krähenmädchen

Hallo alle zusammen!

Heute gibt es wieder eine neue Rezension für euch:

Rezension: Erik Axl Sund – Krähenmädchen

(Quelle:www.randomhouse.de)


Autor: Erik Axl Sund
Titel: Krähenmädchen
Verlag: Goldmann  (zu der Verlagsseite geht es hier)
Seitenzahl: 480
Format: Gebunden
ISBN: 978-3442481170
Preis: 12,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Autor:
Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband “iloveyoubaby!” und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Zusammen haben sie drei Romane geschrieben, die Victoria-Bergman-Trilogie, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden.

Die Reihe:
1. Krähenmädchen
2. Narbenkind (15.09.2014)
3. Schattenschrei (17.11.2014)
Inhalt:

Stockholm. Ein Junge wird tot in einem Park gefunden. Sein Körper zeigt Zeichen schwersten Missbrauchs. Und es bleibt nicht bei der einen Leiche … Auf der Suche nach dem Täter bittet Kommissarin Jeanette Kihlberg die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, bei der eines der Opfer in Therapie war. Ihr Spezialgebiet sind Menschen mit multiplen Persönlichkeiten. Eine andere Patientin Sofias ist Victoria Bergman, die unter einem schweren Trauma leidet. Sofia lässt der Gedanke nicht los, bei ihr irgendetwas übersehen zu haben. Schließlich müssen sich Jeanette und Sofia fragen: Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?

Cover:
Das Cover ist ein totaler Eyecatcher, auch wenn es nichts mit dem Inhalt zu den tun hat, ist es einfach toll. Es ist richtig düster und einfach perfekt für einen Psychothriller.
Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch bei wasliestdu.de gewonnen. Ich habe mich riesig darüber gefreut, da ich schon viele begeisterte Stimmen zu dem Buch gehört habe. Ich kann mich den allerdings nicht komplett anschließen. Der Anfang des Buches ist sehr verwirrend, was allerdings nicht an dem Schreibstil liegt. Denn der Schreibstil des Autorenduos lässt sich sehr gut lesen. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, was den Vorteil hat, dass man mal schnell noch ein Kapitel lesen kann, allerdings wurde so auch der Lesefluss etwas gestört. Die Kapitel fangen alle unterschiedlich an, was daran liegt, dass die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben ist, was mir am Anfang nicht sofort klar war, weswegen mir der Einstieg schwer fiel. Als ich dann aber dort durchgestiegen bin, fand ich es super, denn das hat jedem Charakter seine eigene Note gegeben.
Die Charaktere waren insgesamt sehr gut ausgearbeitet, alle hatten ihre Tiefe und ihren Hintergrund und alle mochte ich, obwohl ich manche Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Alle haben an einigen Stellen für mich sehr merkwürdig gehandelt, dennoch haben die Autoren sich gute Charaktere überlegt.
Kommen wir nun zu dem, was mir nicht gut gefallen hat. Mich konnte die Geschichte einfach nicht genug fesseln. Ein Psychothriller muss in meinen Augen packend sein, er muss mich mitreißen und ich muss die ganze Zeit überlegen was los ist und wie das alles passiert. Der letzte Punkt ist sogar eingetroffen, aber leider konnte mich das Buch nicht mitreißen. Ich hatte einfach viel mehr erwartet. Lediglich zum Schluss gab es eine Wendung, die ich wirklich überraschend fand. 
Zu diesem Buch muss man dazu sagen, dass das Buch nichts für schwache Nerven ist, denn es geht hier um Kindesmissbrauch und für jeden, für den das zu viel ist, sollte lieber die Finger von dem Buch lasse.
Außerdem sollte man wissen, dass das Buch nicht abgeschlossen ist. Man muss die anderen beiden Teile lesen, um zu erfahren, wie es ausgeht.
Fazit:
“Krähenmädchen” ist ein Psychothriller, der mit einem guten Schreibstil und tollen Charakteren überzeugen kann. Allerdings fehlte mir hier die Spannung, das Buch konnte mich nicht genug fesseln.

Mein Dank geht an wasliestdu.de und an den Goldmann Verlag!

3 thoughts on “Rezension: Erik Axl Sund – Krähenmädchen”

  1. Spannend?
    Na ja… ungefähr ab Seite 100 wissen erfahrene Krimileser, wie das ausgeht. Das Krähenmädhcne ist ein marktschreierischer Krimi, der eine Melange aus diversen halbwegs erfolgreichen Versatzteilen anrührt. Es fehlt jeder Spannungsbogen, die Autoren verheddern sich in einem Nebenkriegsschauplatz nach dem anderen und führen vor, wie toll sie Kindersoldaten, Trauma, Vergewaltigung und Pädophilie recherchiert haben. Gähn.

  2. Liebe Lena,
    ich kann mich an deinen Eindruck, dass in "Krähenmädchen" kaum Spannung aufkommen mag, anschließen. Ich fragte mich während des Lesens ständig, welche Geschehnisse denn in dieser Trilogie überhaupt zum Spannungsaufbau führen sollen.

    Ich habe mich letztenendes dazu entschieden, die Psychothriller-Trilogie absolut wörtlich zu nehmen und mit alles auf der psychologischen Ebene zu erschließen. Und geht man so vor, erkennt man plötzlich, warum die Bücher teilweise so aus dem Zusammenhang gerissen werden. Denn genau dies unterstreicht doch das Verhalten dissoziativer Störungen.

    Meine gesamt Meinung findest du auf meinem Buch- und Medienblog:
    http://buchundmedienblog.com/2015/01/16/lesebericht-zu-krahenmadchen-von-erik-axl-sund_rezension-oliver-steinhauser/

    Liebe Grüße
    Oliver Steinhäuser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.