Rezension: Britta Sabbag – Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Hallo alle zusammen!

Britta Sabbag – Das Leben ist (k)ein Ponyhof

(Quelle: Bastei Lübbe)


Autor: Britta Sabbag 
Titel: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 222
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-404-16977-1
Preis: 8,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
Britta Sabbag, geboren 1978 in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaft, Psychologie und Pädagogik in Bonn. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitete sie sechs Jahre als Personalerin in mehreren großen Firmen. Als die Krise zuschlug, nutzte sie die Chance, um das zu tun, was sie schon immer wollte: schreiben. Heute schreibt und lebt sie immer noch in Bonn.
Inhalt:
WENN DU DEN ROTEN FADEN VERLOREN HAST, HALT NACH EINEM ANDEREN AUSSCHAU – VIELLEICHT IST DEINER BUNT!
Antonias Leben ist perfekt. Bis ihre Mutter sie dazu verdonnert, auf ihren leicht senilen Stiefvater aufzupassen, während sie selbst sich in einem indischen Ashram vergnügt. Dabei hat die Karrierefrau Antonia für so etwas nun wirklich keine Zeit. Schließlich steigt sie gerade zur Partnerin in einer Unternehmensberatung auf und will ihren langjährigen Freund und Kollegen heiraten.
Zurück im Heimatkaff stellen Walters Schrullen Antonia gehörig auf die Probe. Bald steht ihr ganzes Leben Kopf. Oder lernt sie vielleicht gerade erst zu leben?
(Quelle: Bastei Lübbe)
Meine Meinung:

Ich habe von der Autorin schon Piguinwetter  gelesen und da sie nun auch zur LoveLetter
Convention kommt, wollte ich unbedingt noch etwas von ihr lesen und habe daher
zu diesem Buch gegriffen.
Zu Beginn des Buches lernt man Antonia kennen in ihrem
„Traumleben“. Doch dann soll sie wieder zurück aufs Land gehen, um sich um den
Lebensgefährten ihrer Mutter zu kümmern. Das Ganze ist ein lustiges Chaos, aber
hat auch einen „ernsteren“ Hintergrund. Das Buch erzählt, dass man manchmal
komische Wege einschlagen muss, um zu begreifen, was richtig für einen ist.
Die Geschichte ist nichts spannendes und ich war mir
ziemlich schnell sicher,  wie die
Geschichte ausgehen wird und genauso kam es dann auch. Dennoch hat mich das
Buch unterhalten und mehr habe ich auch gar nicht erwartet.
Der Schreibstil von Britta Sabbag ist locker leicht und hat
eine gute Portion Humor, den ich wirklich sehr mochte.
Die Protagonistin Antonia war toll. Sie hat eine tolle
Entwicklung in der Geschichte, obwohl ich sie das ein oder andere Mal gerne mal
in den Hintern getreten hätte. 
Fazit:
„Das Leben ist (k)ein Ponyhof“ ist das perfekte Buch für die
Sommer. Es ist super lustig, bietet aber noch mehr. Auch wenn es nichts
überraschendes gab, konnte es mich einfach gut unterhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rezension: Britta Sabbag – Das Leben ist (k)ein Ponyhof

  1. Sehr schöne Rezension, mir hat das Buch auch sehr gefallen 🙂

    Liebe Grüße,
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.