Rezension: Brandon Sanderson – Steelheart

Hallo alle zusammen! 

Es gibt heute wieder eine Rezension:


Brandon Sanderson – Steelheart

(Quelle: www.randomhouse.de)

Autor: Brandon Sanderson
Titel: Steelheart
Verlag: Heyne fliegt (zu der Verlagsseite geht es hier)
Seitenzahl: 448
Format: Gebunden
ISBN: 978-3-453-26899-9
Preis: 17,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Autor:
Brandon Sanderson, 1975 in Nebraska geboren, schreibt seit seiner Schulzeit phantastische Geschichten. Sein Debütroman »Elantris« avancierte in Amerika auf Anhieb zum Bestseller, und seit seiner großen Saga um die »Kinder des Nebels« gilt der junge Autor auch in Deutschland als einer der neuen Stars der Fantasy. Er lebt mit seiner Familie in Provo, Utah.
Inhalt:

Selbst der stärkste Gegner ist verwundbar – du musst nur wissen, wo
Als David sechs ist, zerstört eine gewaltige Explosion die Welt, die er kannte. Einige der Überlebenden erlangen Superkräfte, die sie dazu nutzen, sich die übrigen untertan zu machen. Als David acht ist, muss er miterleben, wie einer dieser Superhelden, ein gewisser Steelheart, seinen Vater ermordet. Von da an kennt David nur ein Ziel: herauszufinden, warum sein Vater sterben musste. Und ihn zu rächen. Er schließt sich einer Untergrundbewegung an, die die Herrschaft der scheinbar unbesiegbaren Superhelden bekämpft. David ahnt, dass sogar der mächtige Steelheart eine Schwachstelle hat. Er muss sie nur entdecken. Doch das bunt zusammengewürfelte Grüppchen der Widerstandskämpfer muss sich erst zusammenraufen. Und nicht jeder billigt Davids Plan, Jagd auf Steelheart zu machen …

(Quelle: www.randomhouse.de)


Meine Meinung:

Ein Buch über Menschen, ob mir das
wohl gefallen wird? Obwohl ich so meine Zweifel hatte, war ich total neugierig
auf das Buch und ich muss sagen, ich war von dem Buch wirklich
begeistert! 
Das Ganze
spielt in einer dystopischen Welt, in der es sogenannte Epics gibt. Epics sind
Menschen mit Superkräften. Brandon Sanderson hat sich eine Menge Epics
einfallen lassen, aber alle haben unterschiedliche Kräfte, so kann man die
einzelnen Epics sehr gut auseinander halten. 
Insgesamt war es so, dass ich mich in der Welt gut zurecht
finden konnte, obwohl man sofort ins Geschehen geworfen wurde. So fing das Buch
schon sehr spannend an, was ich auch die ganze Zeit über gehalten hat. Es gab
wenig ruhige Stellen, immer passierte etwas. So wurde es alles andere als
langweilig.

Die Geschichte wurde aufgelockert durch die lustigen
Metaphern von dem Protagonist David. Er hatte für alles eine Metapher, die mal
mehr, mal weniger gut passte. So schaffte es der Autor mir ein Lächeln auf den
Lippen zu zaubern. David ist ein wirklich toller Protagonist. Er hat sein Ziel
immer vor Augen und lässt sich davon nicht abbringen, er durchdenkt alles, um
keinen Fehler zu machen. Trotzdem hat er auch seine Schwäche, was ihn sehr
sympatisch macht. Alle andere Charaktere waren leider eher oberflächlich,
dennoch mochte ich sie.
Fazit:
“Steelheart” von Brandon Sanderson ist ein richtiger Pagetuner, denn man kann das Buch nur schwer weglegen. Es ist spannend, lustig und die Idee mit den Epics ist wirklich toll und ist auch für diejenigen etwas, die eigentlich keine Menschen mögen mit übernatürlichen Fähigkeiten.

Mein Dank geht an den Heyne fliegt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Zu der Video Rezension geht es hier

6 thoughts on “Rezension: Brandon Sanderson – Steelheart”

  1. Ich werde mir die Rezi jetzt nicht durchlesen, da ich sowas immer doof finde, wenn ein Buch eh schon auf meiner WuLi steht, aber die 5 Sterne hören sich doch schon mal super an! 🙂
    Ganz liebe Grüße, Vivi

    1. Hey
      Das kenne ich, ich lese dann auch selten Rezensionen vollständig. Meistens dann nur das Fazit und ich gucke nach der Bewertung 😀
      Ganz liebe Grüße
      Lena

  2. Ehrlich gesagt spricht mich das Cover nicht so an, weswegen ich wohl auch in der Buchhandlung dran vorbei gelaufen wäre. Aber was du beschreibst, hört sich echt gut an. Menschen/ Epics mit unterschiedlichen Kräften…das schreit geradezu nach mir;D Kommt jetzt auf jeden Fall auf die Wuli. Danke für den Tipp!:)

    Liebe Grüße,
    Eli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.