Rezension: Björn Springorum – Der Ruf des Henkers

Björn Springorum – Der Ruf des Henkers

Autor: Björn Springorum
Titel: Der Ruf des Henkers
Verlag: Thienemann
Seitenanzahl: 352
Format: Gebunden
ISBN: 978-35222021697
Preis: 14,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Inhalt:
England, Mitte des 19. Jahrhunderts
Unfreiwillig gerät Richard Winters in die Hände des berüchtigsten Henkers von ganz England. An der Seite von William Calcraft führt er fortan das finstere Leben eines Henkerslehrlings, auf Schritt und Tritt begleitet von Tod, Galgen und Raben. Rasch merkt er, dass sein strenger Meister ein Geheimnis verbirgt, das seine Welt für immer aus den Angeln heben wird. Richard muss beweisen, dass er dieser Aufgabe gewachsen ist. Doch als er in London ausgerechnet seine große Liebe wiedertrifft, steht urplötzlich noch viel mehr auf dem Spiel …
Meine Meinung:  
Ich lese super gerne historische Romane, aber noch lieber lese ich Jugendbücher. Da in diesem Buch beides vereint wird, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss.
Die Aufmachung des Buches ist wirklich toll! Zum einen ist das Cover wirklich toll gemacht, es strahlt eine düstere Atmosphäre aus und zum anderen sind die ersten Seiten eines Kapitels immer in einen Torbogen eingerahmt.
In der Geschichte geht es um Richard Winters und den Henker William Calcraft, den es wirklich gegeben hat. Es ist immer toll, wenn es einen wahren Hintergrund hat.
Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen. Er schreibt flüssig und super für das Genre. Das Ganze ist ein Jugendbuchschreibstil, aber dennoch geht die Atmosphäre der Zeit nicht verloren.
Das Buch ist prinzipiell total spannend. Die Kapitel sind kurz geschrieben, dass man durch die Geschichte fliegt. Man wird mitgerissen und möchte wissen, wie es weiter geht. Dennoch war es aber leider so, dass es ein paar langatmige Stellen gab. An manche Stellen hat sich er Autor mit zu vielen Details aufgehalten. Hier wäre es besser gewesen, wenn diese Stellen ebenfalls kurz und knackig gehalten hätte.
Die Charaktere in der Geschichte haben mir gut gefallen. Sie waren mir sympatisch und ihre Handlungen waren für mich nachvollziehbar. Dennoch fehlte mir bei manchen Charakteren die Tiefe. Ich hätte mir gewünscht noch mehr über sie und ihre Geschichte zu erfahren.
Fazit:
“Der Ruf des Henkers” ist ein historisches Jugendbuch, dass auf wahren Begebenheiten beruht. Dadurch wird es spannend und hat mir gut gefallen. Leider gab es ein paar langatmige Stellen, aber insgesamt ist die Geschichte auf jeden Fall empfehlenswert.

Meine Rezensionen erscheinen auch bei AmazonWasliestduLovelybooksGoodreads und Buecher.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.