Rezension: Bettina Schott – Volturnus schläft

Hallo alle zusammen!

Bettina Schott – Volturnus schläft



Autor: Bettina Schott
Titel: Volturnus schläft
Verlag: Self Publisher
Seitenanzahl: 344 Seiten
Format: eBook
Preis: 2,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Autorin:
Bettina Schott, geboren 1976 in Süddeutschland, schreibt seit Jahren für Online-Medien und arbeitet als Texterin und Autorin. Bereits vor ihrer Heirat hat sie unter ihrem vorigen Namen Bettina Daiber mehrere E-Books veröffentlicht, nachdem sie 2011 beim ersten “Tag des Schreibens” mit ihrem Beitrag “Schwarze Hölle – rotes Glück” zu den Wettbewerbsgewinnern gehörte und einen Verlagsvertrag bei Droemer Knaur gewann.
Nach ihrem Abitur absolvierte die Autorin ihre Ausbildung zur Arzthelferin und studierte danach Diplom-Verwaltungswirtin. Inzwischen hat sie drei Kinder und betreibt neben ihrer Autorentätigkeit ein modernes Antiquariat.
“Volturnus schläft” ist ihr erster Roman.

Inhalt:
Schwarzwald, 1748. Ein folgenschwerer Unfall im Wald, ein heimtückischer Mordanschlag am Fluss, eine schändliche Entführung …
Von einem Tag auf den anderen ist in der sonst so friedfertigen Flößerstadt Altensteig nichts mehr wie zuvor.
Doch es kommt noch schlimmer: Schuld an den Gräueltaten soll die blinde Wirtstochter Agnes haben, die vom Opfer zum Sündenbock gemacht wird.
Hexenwerk sei im Spiel, und der Ruf nach Vergeltung wird laut …
Ein facettenreicher historischer Roman, der den Alltag des Schwarzwalds im 18. Jahrhundert wieder aufleben lässt. ,

Meine Meinung:
Als die Autorin mich gefragt hat, ob ich das Buch lesen möchte, habe ich mich sehr gefreut, denn die Inhaltsbeschreibung verspricht viel. 
Ich war sehr schnell in der Geschichte drin, da mich der Schreibstil der Autorin total überzeugt hat. Man hat das Gefühl, dass sie genau weiß, wie sie schreiben muss. Das mag jetzt vielleicht komisch klingen, aber ich habe häufig das Gefühl bei einem Debütroman, dass der Autor wirklich noch üben muss. 
Generell merkt man, wie viel Herzblut die Autorin in die Geschichte gesteckt haben muss, denn die Geschichte ist sehr gut recherchiert. Es gibt nichts schlimmeres, als historische Romane, in denen nicht recherchiert ist. Hier hat man das Gefühl, dass die Autorin sich sehr intensiv mit dem Thema der Flößerei beschäftigt hat und dieses Wissen gibt sie an den Leser weiter. Man lernt unfassbar viel beim lesen, aber ich hatte nie das Gefühl ein Fachliteratur oder ähnliches zu lesen. Denn die Geschichte war nicht nur voller Wissen, sondern auch voller Spannung. Es gab viele Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. 
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und ich konnte mich in alle wirklich gut hineinversetzen.
Fazit:
Der historische Roman “Volturnus schläft” ist ein klasse Buch, das für viele interessante und spannende Lesestunden sorgt! Es vor allem für die was, die vielleicht sogar aus dem Schwarzwald kommen und sich für den Alltag der damaligen Zeit interessieren. Aber generell ist das Buch auf jeden Fall für alle etwas, die gerne historische Romane lesen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rezension: Bettina Schott – Volturnus schläft

  1. Liebe Lena,

    ich danke Dir recht herzlich für Deine tolle Bewertung 🙂
    Ich freue mich sehr, dass Dir das Buch so gut gefallen hat 😀

    Ganz lieben Gruß,
    Bettina Schott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.