Rezension: Bernd Perplies – Der Drachenjäger – Die erste Reise ins Wolkenmeer

Bernd Perplies – Der Drachenjäger – Die erste Reise ins Wolkenmeer

Verlag: Fischer Tor
Seitenzahl: 496
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3596296712
Preis:
9,99€
Bestellen
könnt ihr es hier

Der Autor:

Bernd Perplies, geboren 1977 in Wiesbaden, studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Parallel zu einer Anstellung beim Deutschen Filminstitut (DIF) in Frankfurt am Main, wandte er sich nach dem Studium dem professionellen Schreiben zu. Heute ist er ausschließlich als Schriftsteller und Übersetzer tätig. Seine Werke – darunter die “Magierdämmerung”- und die “Carya”-Trilogie – sind mehrfach preisgekrönt. Zuletzt ist von ihm “Kampf um Aidranon” erschienen, der zweite Band seiner “Imperium der Drachen”-Saga. Außerdem verfasste er unter dem Pseudonym Wes Andrews (http://www.amazon.de/-/e/B00PJADB20) die Space-Western-Reihe “Frontiersmen”. Bernd Perplies lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Inhalt:

In der Stadt Skargakar, an den Gestaden des geheimnisvollen Wolkenmeeres, leben die Bewohner von der Jagd auf Drachen, die es in den dunstig weißen Weiten jenseits der großen Klippe in schier endloser Zahl gibt. Auch Lian trägt seinen Teil bei. Als Kristallschleifer verarbeitet er magische Kyrilliane, die die Flugschiffe der Jäger in die Lüfte heben. Eines Tages jedoch macht sich Lian einen gefährlichen Mann zum Feind und ist gezwungen, aus Skargakar zu fliehen. In seiner Verzweiflung heuert er auf dem erstbesten Flugschiff an, dessen Kapitän ihn mitnimmt. Ein Fehler, wie sich bald herausstellt: Denn Adaron, der fanatische Kapitän der Carryola, jagt nicht irgendwelche Drachen. Sein Ziel ist der Urdrache Garganthuan selbst, ein Geschöpf der Legenden – und er ist bereit, für diese Jagd alles zu opfern.

Meine Meinung:

Ich habe von Bernd Perplies bisher erst ein Buch gelesen, aber schon unglaublich viel gutes gehört. Da ich Geschichten mit und über Drachen auch unglaublich gerne mag,  wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Das Buch startet damit, dass wir Adaron kennen lernen und erfahren wieso er den Urdrachen Garganthuan so sehr hasst. Die Geschichte macht dann einen Sprung und wir lernen Lian kennen, den Protagonisten.

Der Schreibstil von Bernd Perplies hebt sich von anderen Autoren ab, er schreibt sehr flüssig und mit viel Tiefgang und wichtigen Details. Dabei beschränkt er sich wirklich nur auf die wichtigsten und lässt unwichtige Charaktere im Hintergrund.

Lian lernen wir aber sehr gut kennen. Man bekommt einen guten Einblick in seine Gefühle und Gedanken und kann ihn somit gut nachvollziehen. Auch Adaron hat mir gut gefallen. Er ist kein einfacher Charakter, aber durch den Anfang weiß man, wieso er so ist, wie er ist, was es definitiv einfacher macht, ihn zu mögen.

Obwohl ziemlich schnell klar ist, auf was die Geschichte hinausläuft, war die Geschichte dennoch spannend, denn mit so einem Weg habe ich absolut nicht gerechnet. Die Vorhersehbarkeit hat zwar auf der einen Seite Spannung genommen, aber gelangweilt habe ich mich dennoch nicht.

Drachen sind keine neuen Fantasywesen, in vielen Büchern gibt es sie und immer sind sie etwas anders dargestellt, so auch hier. Man merkt schon im Prolog, dass es keine einfachen Drachen sind, mit dem man hier zu tun. Mir hat diese Darstellung gut gefallen, weil sie sehr gut in das Gesamtbild der Geschichte passt.

Das Ende ist abgeschlossen, obwohl es der erste Teil einer Reihe ist. Ich bin daher sehr gespannt, was uns in den Folgebänden erwarten wird.

Fazit:
“Der Drachenjäger – Die erste Reise ins Wolkenmeer” ist ein wirklich gutes fantastisches Buch. Es überzeugt durch einen tollen Schreibstil und gut ausgearbeiteten Charakteren. Mir war lediglich das Ende zu vorhersehbar, weswegen es einen kleinen Abzug gibt. Aber Fans von Drachen, sollten sich das Buch definitiv anschauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.