Allgemein, Rezension

Rezension: Anna Fricke – Versprich mir einen Kuss

 Anna Fricke – Versprich mir einen Kuss

Autor: Anna Fricke
Titel: Versprich mir einen Kuss
Verlag: CreateSpace Independent Publishin
Seitenanzahl: 274
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-1500199548
Preis: 9,90€
Bestellen könnt ihr es hier

Inhalt:
Zwei Menschen, verbunden durch eine grausame Fügung. Julias Glück zerbricht, als sie ihren Mann verliert. Ihr Leben scheint sinnlos geworden zu sein, bis sie auf Stephan trifft. Eine heilende Verbindung entsteht, doch dann schlägt das Schicksal erneut zu. Julias Entscheidung, ihrem Mann zu folgen, kann und will Stephan nicht akzeptieren. In einer Zeit voller Schmerz, Angst und Trauer beginnt eine zarte Liebe zu erblühen. Werden die Gefühle stark genug sein, der verzweifelten Julia neue Hoffnung zu schenken?

Meine Meinung:
Meine Erwartungen an das Buch waren, dass es mich berührt und mich fesseln kann und ich freue mich sagen zu können, dass es das geschafft hat.
Das Buch fängt etwas verwirrend an. Der Prolog besteht aus einem Brief, wessen Bedeutung man erst im Laufe der Geschichte erfährt.
Ab dem ersten Kapitel ist es dann aber schwer, dass Buch aus der Hand zu legen. Man ist sofort gefesselt und in der Geschichte drin. Die Protagonistin Julia fand ich sofort sympatisch, daher konnte mich das Buch total bewegen. Die Autorin schreibt eine Geschichte die vom Leben und vom Tod handelt und wie schnell beide Punkte in Kontakt treten können, auch oder vor allem wenn man nicht damit rechnet.
Julias Reaktionen auf die Ereignisse im Leben fand ich super. Sie hat so reagiert, wie es ein Mensch einfach tut. Sie ist erst total traurig und verzweifelt und findet dann aber doch den Mut wieder. Das einzige was ich nicht verstehen konnte war, als Julie erfährt was mit ihr ist, dass sie dann sofort einen Blog eröffnet. Das war in meinen Augen leider etwas unrealistisch. Ansonsten war Julia aber eine tolle Protagonistin und auch Stephan fand ich super, wobei er mir einfach zu perfekt war. Für mich müssen Protagonisten auch Schwächen haben, aber das hatte er “leider” nicht.
Einen kleinen Kritikpunkt, den ich noch habe ist, dass mir manche Stellen einfach zu schnell gingen. Das Buch hätte gut 100 Seiten mehr haben können, denn manche Dinge waren zu schnell erledigt. Gerade der Anfang des Buches war für meinen Geschmack zu schnell.

Die Liebesgeschichte hingegen war genau passend. Es ging nichts zu schnell und es wirkte sehr realistisch.
Ich fand das Buch wirklich großartig! Anna Fricke kann wirklich toll schreiben und ich hoffe, dass sie noch weitere Bücher herausbringt.

Fazit:
“Versprich mir einen Kuss” ist ein Buch, dass mich total berühren und fesseln konnte. Für alle Fans von “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” ist dieses Buch ein MUST READ!

7 thoughts on “Rezension: Anna Fricke – Versprich mir einen Kuss”

  1. Hey Lena,
    *_* das ist ja ein schönes Cover. Das wäre auch bei mir gelandet, dann die Inhaltsangabe dazu machen es ja schon fast perfekt. Der erste Eindruck hat jetzt zwar ein paar Dämpfer bekommen durch die kleinen Kritikpunkte, aber wenn es dich trotzdem überzeugt hat 5 Sterne zu geben, ist es ja nicht so schlimm.

    Obwohl ich nicht weiß was mit Julia ist, man es sich aber vielleicht denken kann, schätze ich mal: Menschen in Extremsituationen tun komische Dinge…vielleicht dann auch einfach mal so, ´nen Blog erstellen^^

    Liebe Grüße,
    Jenni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.