Rezension: Anna Carey – Blackbird

Hallo alle zusammen!

Anna Carey – Blackbird

(Quelle: cbt Verlag)


Autor: Anna Carey
Titel: Black Bird
Verlag: CBT Verlag
Seitenanzahl: 352 Seiten
Format: Gebunden
ISBN: 978-3-570-16327-6
Preis: 16,99€
Bestellen könnt ihr es hier
Autorin:
Anna Carey war Geschenkeverpackerin, Nanny, eine schreckliche Cocktail-Bedienung, Möbelverkäuferin und Lektorin. Sie hat an der New York University promoviert und einen Abschluss in Creative Writing vom Brooklyn College. Dort erhielt sie auch 2009 den Himan Brown Award. Ihre Bücher wurden bisher in neun Ländern veröffentlicht. Anna Carey lebt zurzeit in Los Angeles, wo man sie beim Schreiben, Lesen und Kritzeln an der riesigen Schiefertafel in ihrer Küche finden kann.

Inhalt:
Ein Mädchen erwacht auf den Gleisen einer U-Bahn-Station in Los Angeles. Sie weiß nicht, wer sie ist, wo sie ist, wie sie dort hinkommt. Sie hat ein Tattoo auf der Innenseite ihres rechten Handgelenks, das einen kleinen Vogel in einem Viereck zeigt. Sie erinnert sich an nichts. Nur bei einer Sache ist sie sich sicher: Jemand will sie töten. Also rennt sie um ihr Leben, versucht die Wahrheit herauszufinden. Über sich und über die Leute, die sie töten wollen. Nirgendwo ist sie sicher und niemand ist, was er zu sein scheint. Auch Ben, der Einzige, dem sie glaubte, vertrauen zu können, verbirgt etwas vor ihr. Und die Wahrheit ist noch viel verstörender, als sie es jemals für möglich gehalten hat.

Meine Meinung:
Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, denn der Klappentext verspricht einfach sehr viel. 
Als ich dann aber mit dem Buch angefangen habe, hatte ich ziemliche Probleme, denn der Schreibstil unterscheidet sich sehr von anderen. Der Leser wird die ganze Zeit über mit “Du” angesprochen, d.h. das Buch ist nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben, sondern es heißt “Du hörst die Jugendlichen nicht lachen” (S. 9). So geht es die ganze Zeit über. Ich fand das sehr anstregend und ich bekam einfach keinen wirklichen Lesefluss.
Die Geschichte hat mir an sich wirklich gut gefallen, es ist ein spannender Jugendthriller. Immer wieder werden neuen Fragen aufgeworfen. Ich hatte lange überhaupt keine Idee, was hinter der ganzen Sache steckt und wie das Buch ausgehen könnte und das macht für mich, ein guter Thriller aus. 
Die Protagonistin fand ich sehr interessant, denn man wusste nicht viel über sie, genauso wenig wie sie, aber es war spannend mehr und mehr über sie zu erfahren.

Fazit:
“Black Bird” ist ein wirklich spannender Thriller mit einer tollen Geschichte. Das Buch bekommt allerdings nicht so viele Sterne, da ich mit dem Schreibstil ziemliche Probleme hatte. 


2 thoughts on “Rezension: Anna Carey – Blackbird”

  1. Hey Lena,
    ich habe mir das Buch über Onleihe ausgeliehen, in dem Moment wo ich so endlich in die Geschichte rein gekommen bin waren 14 Tage um und das Buch weg -.- aber ich glaub ich probiere noch einmal mein Glück, weil mich der Schreibstil an sich nicht wirklich gestört hat und es scheint ja abgesehen davon ja doch ganz gut gewesen zu sein.

    Lasse dir liebe Grüße da,
    Jenni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.