Rezension: Amie Kaufman, Meagan Spooner – These Broken Stars. Lilac und Tarver

Amie Kaufman, Meagan Spooner – These Broken Stars. Lilac und Tarver

Autorin: Amie Kaufman, Meagan Spooner
Titel: These Broken Stars. Lilac und Tarver
Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 496
Format: Gebunden
ISBN: 978-3551583574
Preis: 19,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:

Amie Kaufman wuchs in Australien und Irland auf und hatte als Kind das Glück, in der Nähe einer Bücherei zu wohnen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Hund Jack in Melbourne und schreibt Science-Fiction- und Fantasy-Romane für Jugendliche. Sie liebt Schokolade und Schlafen, hat eine riesige Musiksammlung und einen ganzen Raum voller Bücher.
Meagan Spooner wuchs in Washington, D.C., auf. Sie las und schrieb schon als Kind in jeder freien Minute, träumte damals aber noch von einer Karriere als Archäologin, Meeresbiologin oder Astronautin. Heute lebt sie ihre Abenteuerlust beim Schreiben und beim Reisen aus. In ihrer Freizeit spielt sie Gitarre, Videospiele und mit ihrer Katze.

Inhalt:
Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls… “Eine der packendsten, aufregendsten und schönsten Geschichten, die ich je gelesen habe. Wenn es sein muss, marschiere ich persönlich in jedes Haus, um Lesern das Buch vor die Nase zu halten!” (Marie Lu) Dies ist Band 1 der Serie “These Broken Stars”. Band 2, “These Broken Stars. Jubilee und Flynn”, erscheint am 25. November 2016.
Meine Meinung:  
Als das Buch im englischsprachigen Raum erschienen ist, wurde ich schon unheimlich neugierig. Als dann auf der Leipziger Buchmesse auch noch die XXL Leseproben verteilt wurden, hatte mich das Buch in seinen Bann gezogen, ich musste es einfach haben und lesen. Daher war ich auch sehr glücklich, als es dann einziehen durfte.
Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Gesichtern auf Cover, aber hier wurde das wirklich toll gelöst und es gefällt mir sehr gut.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, da den Anfang ja auch schon aus der Leseprobe kannte.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Sie schreibt sehr angenehm und ruhig. Zum Beginn jeden Kapitels sind Passagen aus dem Verhör von Traver. Das war eine tolle Idee und hat das Ganze etwas aufgelockert.
Sie schreibt abwechselnd aus der Sicht von Lilac und von Traver, sodass man beideCharaktere sehr gut kennen lernen kann und ich musste auch das ein oder andere mal schmunzeln, da sie beide eigentlich sehr verschieden sind, aber auch sehr gleich sind. Beide Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie sind beide sehr authentisch und sympathisch, wobei ich mit Lilac erst ein bisschen warm werden musste.
Die Welt in der die Geschichte spielt, ist das Weltall. Die Autorin verschwendet keine Zeit mit Erklärungen, sodass ich zu Beginn Probleme hatte mich in die Welt einzufinden und auch jetzt nach dem Lesen, kann ich nicht genau sagen, wie die Welt aufgebaut ist. Ich habe nur eine ganze grobe Vorstellung, aber insgesamt hätte ich mir mehr Erklärungen gewünscht.
Die Spannung in dem Buch ist für mich leider der größte Kritikpunkt. Zu Beginn ist das Buch noch super spannend und ich habe mich auf einen richtigen Pagetuner gefreut, doch sobald die beiden Charaktere auf dem Planeten ankommen, verliert die Geschichte an Fahrt. Natürlich steht im Mittelpunkt das Überleben der beiden, aber das ganze zog sich dort sehr in die Länge. Erst gegen Ende gab es eine tolle überraschende Wendung, die mich umgehauen. Aber leider kam die etwas zu spät.
Fazit:
Der Trilogie Auftakt „These Broken Stars – Lilac und Traver“ ist für mich ein durchschnittliches Buch. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Charaktere haben mir gut gefallen. Leider hatte das Buch aber ein paar Längen und ich hätte mir mehr Beschreibungen zu der Welt gewünscht. Dennoch ist das Buch eine Empfehlung!

 

Meine Rezensionen erscheinen auch bei AmazonWasliestduLovelybooksGoodreads und Buecher.de


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezension abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Rezension: Amie Kaufman, Meagan Spooner – These Broken Stars. Lilac und Tarver

  1. Hey Lena,

    mir waren es eindeutig auch zu viele Längen. Kann den Hype nicht so wirklich verstehen.

    LG Sandra

  2. Hallo 🙂

    ich empfand es auch an manchen Stellen zu lang. Da hast du Recht.

    Liebe Grüße
    Schneeflöckchen Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.