Rezension: Ally Taylor – New York Diaries – Claire

Ally Taylor – New York Diaries – Claire


Verlag: Knaur
Seitenzahl: 320
Format: Broschiert
ISBN: 978-3426519394
Preis: 9,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
Ally Taylor ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag.
Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher; als Ally Taylor schreibt sie Liebesromane, die in den USA spielen und die sie selbst gerne als ‘Popcornkinoliteratur’ bezeichnet.
Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können. Die ‘Make it Count’-Reihe ebenso wie die ‘New York Diaries’ schreibt sie im Wechsel mit Carrie Price (Adriana Popescu).
Bei den ‘New York Diaries’ handelt es sich um moderne Romantik-Komödien – Leserstimme: „… eine Kreuzung aus Ildiko von Kürthy Romanen, Disney und Sex and the City …“ -, die ‘Make it Count’-Romane sind im Bereich New Adult einzuordnen.

Inhalt:
Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat … bereit für alles, was jetzt kommt.
Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihr Träume und Hoffnungen erfüllen?

Meine Meinung:

Die Make-it-Count-Reihe des Autorenduos Anne Freytag und Adriana Popescu war für mich eine durchschnittliche Reihe. Da ich beide Autoren aber eigentlich sehr gerne mag, wollte ich ihnen mit ihren neuen Reihe nochmal eine Chance geben und habe zum ersten Teil gegriffen.

Der Schreibstil von Ally Taylor ist wie gewohnt sehr locker und gut zu lesen. Sie schreibt sehr angenehm und das Buch ist super für zwischendurch geeignet.

Die Protagonistin in der Geschichte leider voll von Klischees. Eine Protagonistin wie sie findet man ihn sehr vielen Chick-Lit-Büchern. Sie ist Anfang 30, wurde von ihrer großen Liebe verlassen und fühlt sich wie eine Versagerin. In ihrer Familie sticht sich heraus und sie ist allgemein alles andere als glücklich. Leider fehlt mir hier das besonderer, dass was sie von anderen Charakteren unterscheidet. Außerdem mochte ich an ihr nicht, dass sie hauptsächlich Männer und Sex im Kopf hat. Ich konnte so einige Handlungen von ihr nicht nachvollziehen und bin daher auch nicht wirklich warm mit ihr geworden.

Die Liebesgeschichte ist leider auch nichts besonderes. Sie verläuft sehr klassisch und ich hätte mir mehr Hoch und Tiefs gewünscht.

Fazit:

“New York Diaries – Claire“ ist für mich ein durchschnittlicher Liebesroman. Die Protagonistin ist leider sehr klischeehaft und auch die Geschichte ist mir leider zu flach. Dennoch ein gutes Buch für zwischendurch!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.