Rezension: Ally Taylor – Make it count – Dreisam

Ally Taylor – Make it count – Dreisam

Autorin: Ally Taylor
Titel: Make it count – Dreisam
Verlag: Knaur
Seitenanzahl: 336
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3426518137
Preis: 9,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
Ally Taylor ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag. Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher, als Ally Taylor schreibt sie Liebesromane. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.

Inhalt:
Auch in diesen Sommersemesterferien arbeiten Julie und ihre beste Freundin Caroline wieder im Main & Carmichael Resort in Oceanside. Carolines Freund 
Lucas und Julies bester Kumpel Kyle sind auch mit dabei. Alles wäre wie immer, wenn Julie nicht bei ihrem letzten Treffen mit Kyle geschlafen hätte. Als Julie in Oceanside ankommt, ist sie sich sicher, dass Kyle der Richtige für sie ist. Doch dann begegnet sie Jake Baker und nichts ist mehr so, wie es war. Julie versucht, sich zu wehren, aber die Anziehung ist stärker. Noch ahnt sie nicht, wer Jake wirklich ist …

Meine Meinung:  
Die ersten beiden Teile der Make it Count Reihe fand ich durchschnittlich. Ich war etwas skeptisch, ob ich die Reihe weiter verfolgen soll oder nicht. Als das Buch dann aber überrascht hier einzog, war die Neugier doch zu groß und ich bin froh, dass ich es noch einmal versucht habe.
Julie war eine unheimlich sympathische Protagonistin. Sie ist sehr liebenswert und hat ein großes Herz. Dennoch ging sie mir das ein oder andere Mal auf die Nerven, da ich mit ihrem Gefühlschaos nicht richtig klar kam.
Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Geschichte um eineDreiecksgeschichte. Ich bin da immer sehr skeptisch, da mir die meisten nicht gefallen. In diesem Fall fand ich sie okay, da sie realistisch war. Sich in den besten Freund verlieben kann schnell gehen und auf der andere Seiten hat man das neue spannende.  Den Kritikpunkt, den ich leider wieder habe ist, dass mir es wieder zu schnell geht. Der Geschichte hätte es besser getan, wenn die Autorin sich mehr Zeit gelassen hätte.
Dieser Teil unterscheidet sich von anderen beiden vor allem dadurch, dass er um einigesGefühlvoller ist. Man spürt das Knistern förmlich und kann sich so besser in die Geschichte hineinversetzen.
Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr leicht und locker. Man kann das Buch wunderbar in einem Rutsch weglesen.
Fazit:
„Dreisam“ ist für mich der beste Band der Reihe. Manche Dinge gehen mir zwar wieder zu schnell, aber die Charaktere gefielen mir um einiges besser und das Ganze war sehr gefühlvoll. Wer Teil 1 und 2 mochte wird dieses Buch lieben.
Meine Rezensionen erscheinen auch bei AmazonWasliestduLovelybooksGoodreads und Buecher.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.