Rezension: A. J. Pine – If only

A. J. Pine – If only


Verlag: cbt
Seitenanzahl: 448
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3785584484
Preis: 9,99€
Bestellen könnt ihr es hier

Die Autorin:
A.J. Pine schreibt Geschichten, die ihren Leserinnen und Lesern das Herz brechen, aber keine Sorge – sie heilt die gebrochenen Herzen mit einem Happy End. Wenn sie nicht gerade schreibt oder unterrichtet, liest sie. A.J. ist ein Fan des Online-Shoppings und auch von Fernsehserien, wo sie ihre Liebe zu Vampiren, Superhelden und zu einem ganz bestimmten, brillanten soziopathischen Detektiv auslebt. Mit ihrem Mann und ihren Kindern wohnt sie in einem Vorort von Chicago.

Inhalt:

Ein Auslandsjahr in Schottland mit dem Ziel, das Leben (und die Jungs) zu genießen. Darauf freut sich Jordan. Ihre letzte Beziehung ist schon eine Ewigkeit her. Jordan will nicht mehr auf Mr. Right warten, sondern mit Mr. Right Now einfach und unkompliziert Spaß haben. Doch dann begegnen ihr gleich zwei Jungs, die sie dazu bringen, noch einmal über die Liebe nachzudenken. Wie weit würde Jordan für Mr. Right gehen? .

Meine Meinung:

Ich hatte mal wieder große Lust auf eine lockere Sommergeschichte und habe dann gestöbert und bin auf dieses Buch gestoßen. Die Geschichte hörte sich wirklich gut an und versprach genau das, was ich gesucht habe.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Jordan fand ich sofort sympathisch und ich konnte ihre Gedanken gut nachvollziehen. Im Laufe der Geschichte macht sie eine Entwicklung durch, die mir gut gefallen hat.

Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf, denn gleich zu Beginn der Geschichte trifft Jordan auf die beiden Jungs und das Gefühlschaos beginnt. Ich hatte gehofft, dass hier Wendungen geschehen, die das ganze unterhaltsamer und spannender machten. Doch das ganze Buch beschäftigt sich nur mit der Thematik, für wen Jordan sich entscheidet und das war für mich zu wenig und leider auch zu nervig. Man hätte das Buch um einige Seiten kürzen können, denn auf einigen Seiten passiert gar nichts, abgesehen von der Dreiecksgeschichte.

Der Schreibstil von A.J. Pine hat mir prinzipiell sehr gut gefallen. Sie schreibt sehr flüssig und angenehm zu lesen. Leider bringt sie die notwendigen Informationen, die solch eine Geschichte benötigt, nur sehr schlecht rüber – leider.

Fazit:

“If only” ist eine nette Dreiecksgeschichte für zwischendurch, leider aber auch nicht mehr. Eine große Wendung sucht man hier vergeblich. Dennoch kam ich gut mit den Charakteren zurecht und hatte nette Lesestunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.